Gelungene Premiere auf dem Herforder Gänsemarkt Streetfood-Markt in der Radewig

Herford (WB). Acht ansässige Gastronomen und zwölf Spezialisten aus der Umgebung haben Streetfood auf den Gänsemarkt gebracht.

Von Thomas Klüter
»Pulled Pork« sei besonders beliebt, sagt Axel Eismann. Der Bad Oeynhausener ist neu im Geschäft und war zum ersten Mal auf einem Streetfood-Market. »Ich war vorher Orgelverkäufer, hatte dazu aber keine Lust mehr«, sagt Eismann. »Ich wollte einfach etwas Neues anfangen.«
»Pulled Pork« sei besonders beliebt, sagt Axel Eismann. Der Bad Oeynhausener ist neu im Geschäft und war zum ersten Mal auf einem Streetfood-Market. »Ich war vorher Orgelverkäufer, hatte dazu aber keine Lust mehr«, sagt Eismann. »Ich wollte einfach etwas Neues anfangen.« Foto: Thomas Klüter

Das Essen, das direkt an Ständen auf der Straße frisch zubereitet wird, ist zurzeit der große Trend. In asiatischen Ländern und auch in Südamerika ist Streetfood seit Jahrzehnten etabliert, jetzt finden auch immer mehr Menschen in Deutschland gefallen daran.

Die ISG Gemeinschaft Radewig griff diese Idee gerne auf und veranstaltete am Samstag den 1. Radewiger Streetfood-Markt. Acht ortsansässige Gastronomen und zwölf Streetfood-Spezialisten aus der Umgebung boten alles von Gurken-Eis, über Churros, Crêpes und Flammkuchen, bis zu philippinischem Hähnchen-Barbecue, spanischen Fleischbällchen, Kartoffel-Spezialitäten, pflanzlichen Burgern und klassischen westfälischen Pickert.

»Die Atmosphäre hier ist super«, sagte Caterer Ingo Kirschnereit. Und der Markt sei sehr gut organisiert. »Hans Koch und Friedel Ahlmeyer haben vorher sogar einen Standplatzplan geschickt«, sagte Kirschnereit. Und das sei eher selten. Auch die vielen Besucher waren begeistert von dem Fest und vom kulinarischen Angebot.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.