Tiere hautnah: 600 Besucher kommen zum Zoo-Fest nach Herford Auf Tuchfühlung mit den Alpakas

Herford (WB). Mit seinem Fest hat der Herforder Tierpark gezeigt, wo seine Stärken liegen: Mit Tiervorstellungen, Aktionen für Kinder und reichlich Nachwuchs lockte er am Samstag 600 Besucher an.

Von Sophie Hoffmeier
Die Tiervorstellungen kommen gut bei den Besuchern an. Pfleger Dennis Karbuz beantwortet Fragen zu den Kattas.
Die Tiervorstellungen kommen gut bei den Besuchern an. Pfleger Dennis Karbuz beantwortet Fragen zu den Kattas. Foto: Sophie Hoffmeier

Bewohner besonders aufgeregt

»Na du?«, begrüßte Franz-Joseph die Besucher, die an seinem Käfig entlang kamen. Er kann stolz sein, denn der Kakadu wurde zum Zootier des Jahres gekürt. Für das Tierparkfest hat er sich herausgeputzt und buhlt um die Aufmerksamkeit der Besucher. »Die Tiere merken, dass heute ein besonderer Tag ist«, erklärte Tierpfleger Dennis Karbuz: »Sie sind meist munterer und richtig aufgeregt.«

Für die Alpakas ist das Tierparkfest ohnehin ein besonderes Ereignis, denn zu diesem

Anlass werden sie immer geschoren. »Die Tiere haben keinen Fellwechsel. Ohne das Scheren würde sich das Fell verfilzen und das Tier bekommt einen Hitzestau«, sagte Ulrich Baum vom Alpakahof Ruppiner Land.

Der Herforder Tierpark bekam am Samstag viele neue Tiere dazu. Kleine Löwen und Schmetterlinge waren für einen Tag zu Gast. Das Kinderschminken vom DRK machte es möglich. Aber auch ohne die Unterstützung der kleinen Besucher kann der Tierpark aktuell großen Zuwachs verzeichnen: Nachwuchs hat sich bei Weißbüscheläffchen, den Laufenten, den Polarfüchsen und den Hirschen eingestellt. Vierhornziege »Tarzan« zeigte großen Überlebenswillen. Er wurde von der Mutter verstoßen und wird nun per Hand aufgezogen.

Leiter Karl-Heinz Dodt geht in Rente

Tierpark-Geschäftsführer Sieghard Schöneberg lobte in einer kurzen Ansprache die Leistung des Tierpark-Teams: »Hier wurde vieles bewegt und alles ist gut im Griff.« Damit sprach er den fliegenden Wechsel zwischen Betriebsleiter Karl-Heinz Dodt und dessen Sohn Thorsten Dodt an. Karl-Heinz Dodt hat am Freitag seinen 65. Geburtstag gefeiert und zieht sich Ende des Jahres langsam zurück. Unterstützend und beratend wird er dem Tierpark trotzdem erhalten bleiben.

Schöneberg hob außerdem in diesem Jahr die Leistungen von Gärtnerin Susanne Aufdemkamp hervor. Eine 100 prange auf ihrem Präsentkorb, denn so viele Büsche hat sie neu gepflanzt, seit sie vor fast zwei Jahren im Tierpark angefangen hat. »Das wertet die Optik unseres Tierparks auf. Weiter so!«, sagte Schöneberg. Susanne Aufdemkamp sorgte unter anderem dafür, dass ein schöner Rundgang mit Ausruhflächen geschaffen und das Waldgebiet für die Luchse neu gestaltet wurde. Thorsten Dodt kann bestätigen, dass die zahlreichen Neuerungen im Tierpark gut ankommen: »Vor ein paar Tagen war eine Schulklasse hier. Eines der Kinder kam zu mir und meinte: Du hast aber einen schönen Park hier. Das hat mich sehr gefreut.«

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.