Coburger Fuchsschafe ebenfalls neu im Tierpark Herford Moschus-Erpel findet ein Zuhause

Herford (WB). Ein Moschuserpel und zwei -enten sowie zwei Coburger Fuchsschafe bereichern den Tierpark Herford. Futtereimer und -rutschen sowie ein Fernglas helfen, die Tiere hautnah zu erleben.

Von Klaus Münstermann
Dieser Moschuserpel hat kürzlich von sich aus den Weg in den Tierpark gefunden. Inzwischen leisten ihm zwei Enten Gesellschaft.
Dieser Moschuserpel hat kürzlich von sich aus den Weg in den Tierpark gefunden. Inzwischen leisten ihm zwei Enten Gesellschaft. Foto: Klaus Münstermann

»Vor etwa drei Wochen schwamm der Erpel eines Morgens bei uns auf dem Teich und wollte auch nicht wieder weg«, erinnert sich Tierparkleiter Thorsten Dodt. Damit sich der Entenmann nicht so einsam fühlt, haben ihm Karl-Heinz und Thorsten Dodt zwei Moschus-Enten zur Gesellschaft besorgt. Das Trio teilt sich nun das Gehege mit den Canada-Gänsen.

Unter den etwa 550 Tieren des Tierparks sind neuerdings zudem zwei Coburger Fuchsschafe, von denen eines trächtig ist. »Ich kann allerdings nicht sagen, wann wir mit dem Nachwuchs rechnen können. Das wusste der Züchter leider nicht«, sagt Thorsten Dodt, der mit den Gästezahlen seit Wiedereröffnung Ende Februar sehr zufrieden ist. »Im Vergleich zum Vorjahr waren es einige tausend Besucher mehr. Ich schätze so etwa 20 Prozent«, sagt Dodt.

Um diesen enormen Zuspruch weiter zu fördern, erweitert der Park sein Motto »Tiere hautnah erleben«. Ab sofort ersetzen Futtereimer die bisherigen Tüten. Durften bislang nur Ziegen und Schafe gefüttert werden, sind es mit Einführung von grünen Graspellets als Futtermittel acht der etwa 50 Tierarten.

Welche das sind, kann der Besucher anhand der Fotos auf den Eimern und Hinweisschildern an den Gehegen erkennen. »Die Eimer sind wieder auffüllbar und somit umweltschonend«, sagt Thorsten Dodt, der den täglich ersten fünf Besucherfamilien von diesem Sonntag bis Samstag, 13. Mai, einen Futtereimer spendiert.

Um auch das Sika-Wild und die Mufflons trotz des Zaunes mit Futter zu erreichen, sind zwei neue Futterrutschen gebaut worden. Die großen Maras und Teichvögel können fortan in aller Ruhe mit einem Fernglas beobachtet werden, ohne dass sie gestört werden. Die Benutzung des Feldstechers ist kostenlos.

Zudem stehen die Tierpfleger neuerdings von Montag bis Freitag jeweils um 11 und 15 Uhr an täglich wechselnden Gehegen den Gästen Rede und Antwort. Am Samstag, 10. Juni, wird das große Tierparkfest gefeiert.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.