Fotograf Veit Mette hat junge Strafgefangene in der JVA begleitet Harter Alltag hinter Gittern

Herford (WB). Einsamkeit, Enge, aber auch Vertrauen: Das Leben in der Justizvollzugsanstalt hat viele Seiten. Der Bielefelder Fotograf Veit Mette hat junge Strafgefangene in ihrem Alltag begleitet. Die Bilder stellt er jetzt in der Direktorenvilla der JVA aus.

Von Christina Ueckermann
Ein Gefangener auf dem Weg zur Arbeit in einer Werkstatt. Das Bild, das auch zum Titelbild der Ausstellung gewählt wurde, soll die extreme Art des Wegsperrens und die Sicherheitsmaßnahmen deutlich machen.
Ein Gefangener auf dem Weg zur Arbeit in einer Werkstatt. Das Bild, das auch zum Titelbild der Ausstellung gewählt wurde, soll die extreme Art des Wegsperrens und die Sicherheitsmaßnahmen deutlich machen. Foto: Veit Mette

Der Blick in einen großen Suppentopf, eine Unterhose, die zum Trocknen über der Heizung hängt, ein Kopf, der von einer großen Hand festgehalten und rasiert wird. So unterschiedlich die Fotos auch sind, die Veit Mette in seiner Ausstellung zeigt, eines haben sie gemeinsam: »Die Bilder zeigen, wie hart Freiheitsentzug ist. Er bedeutet mehr, als hinter Gittern zu leben. Jedem Gefangenen wird ein Stück Persönlichkeit genommen«, sagt Mette. »Hart abmachen« lautet darum der Titel seiner Ausstellung, die Sonntag eröffnet wird.

Veit Mette zeigt seine Bilder in der Direktorenvilla der JVA. Foto: Christina Ueckermann

»Es geht mir nicht darum, Menschen zu zeigen. Ich möchte mit meinen Bildern viel mehr das Drama dieser Menschen erzählen. Die Schuld, die sie auf sich nehmen müssen und auch die Enttäuschung, ihre Familie im Stich gelassen zu haben«, erzählt der Fotograf.

Die Ausstellung wird am Sonntag, 26. Juni, um 11.30 Uhr in »Haus 5« eröffnet. Am 2. und 3. Juli sowie am 9. und 10. Juli ist sie für die Öffentlichkeit zugänglich. Der Eintritt ist frei, um Spenden wird gebeten. Führungen für Schulklassen sind möglich. Termine können mit Elisabeth Peek, Telefon 05221/88 51 10, vereinbart werden.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.