Herforder will etwas Besonderes, aber auch Gerichte für jeden Geldbeutel zeigen Timo Hinkelmann kocht wieder fürs Fernsehpublikum

Herford (WB). Wenn Timo Hinkelmann kochen und gleichzeitig unterhalten kann, dann ist das für ihn das Größte. Und wo kann er das besser, als vor Fernsehpublikum. Ab kommenden Montag hat er dazu wieder Gelegenheit: als Experte in Sachen Kochen im neuen SAT 1-Magazin »Unser Tag«.

Von Karin Koteras-Pietsch
Der Herforder Koch und Restaurantbesitzer Timo Hinkelmann hat die Messer schon gewetzt. In seiner heimischen Küche werden   für das neue SAT 1-Magazin ein bis zwei Beiträge   für jede Woche gedreht. Dabei gibt Hinkelmann Tipps in Sachen Kochen und Rezepte.
Der Herforder Koch und Restaurantbesitzer Timo Hinkelmann hat die Messer schon gewetzt. In seiner heimischen Küche werden für das neue SAT 1-Magazin ein bis zwei Beiträge für jede Woche gedreht. Dabei gibt Hinkelmann Tipps in Sachen Kochen und Rezepte. Foto: Koteras-Pietsch

Hinkelmann, Chef der Quartierlounge am Gänsemarkt, hat schon 2014 bei der Koch-Show »The Taste«   gezeigt, was er alles auf der Pfanne hat. Mit seinem Auftritt und seiner authentischen Art hat er derart überzeugt, dass Anfang dieses  Jahres der Kölner Sender erneut auf ihn zukam.

Timo’s Oopsie Burger für vier Personen

400 g mageres Rinderhack, 2 Bio-Eier, 50 g Frischkäse, 1 Tomate, Gewürzgurken, 1 Hand voll getrocknete Tomaten, 4 Scheiben Scheiblettenkäse, rote Zwiebeln, Salatblätter, Sesam.
Oopsies, auch Wolkenbrötchen genannt, sind ein Brotersatz mit wenig Kohlenhydraten. Für die Oopsies trennt man die Eier und schlägt das Eiweiß steif. Eigelbe mit Frischkäse verrühren und sanft unter den Eisschnee heben. Statt Frischkäse kann man auch Quark oder Joghurt nehmen. 4 Kleckse der Masse (Burgerbrötchen-Größe) auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen. Mit Sesam bestreuen und bei 180 Grad 15 Minuten backen. Das Rinderhack mit Salz und Pfeffer würzen und daraus vier runde Hackfleischtaler formen; in einer Pfanne von beiden Seiten anbraten, kurz bevor sie fertig sind 1 Scheibe Käse auf jeden Taler legen und bei schwacher Hitze zu Ende garen. Die getrockneten Tomaten im Mixer mit 1 Esslöffel Olivenöl vermixen. Diese Masse benutzen wir als Burger Sauce. Die Oopsies vorsichtig halbieren und mit Salat, Tomate, Gurke, Zwiebel,dem Hacktaler und der Sauce belegen. Zusammenklappen und genießen.

»Die haben mich gefragt, ob ich Lust hätte, bei der Sendung mitzumachen. Dann ist ein Team angerückt und hat einen Probefilm gedreht«, erzählt der Koch. Auch einige andere Köche  waren in der Auswahl. Hinkelmann hörte erst einmal lange nichts aus Köln. Bis vor etwa vier Wochen. »Da bekam ich einen Anruf«, erinnert er sich. Und schon kurz darauf rückte wieder ein Team aus Köln an. Einen ganzen Tag lang wurde für eine Folge gedreht, vier Folgen sind bereits im Kasten. Dass bei einem Zehn-Stunden-Dreh am Ende ein Beitrag von etwa drei bis zehn Minuten herauskommt, hat selbst den TV-erfahrenen Hinkelmann überrascht.

Gerichte ohne Chichi, aber besonders

In dem neuen Live-Style-Magazin wird es ab 7. September jeweils montags bis freitags ab 19.30 Uhr eine bunte Mischung an Themen geben, die den Tag über bewegen,  und viele Service-Schwerpunkte. Eben auch in Sachen Kochen – ein bis zweimal pro Woche. »Ich koche ohne Chichi, aber etwas Besonderes«, kündigt Hinkelmann an. Er werde einfache, gute, leckere Gerichte ohne großen Aufwand zaubern. Aber eben anders und für jeden Geldbeutel erschwinglich. Meistens sollen Zutaten  verwendet werden, die übrig geblieben sind und die jeder zuhause hat. Und es soll mit Equipment gekocht werden, das in manchem Haushalt sonst nur in der Ecke verstaubt. So schlägt er zum Beispiel vor, die Pizza mal auf einem Waffeleisen zu backen. »Ich mag nicht, wenn etwas weggeschmissen wird.  Und wer Spaghetti übrig hat, aber nicht nochmal Spaghetti essen möchte, der kann damit Lasagne in einer Muffin-Form zubereiten.«

Über das Angebot von Sat. 1 freut  der Herforder sich riesig, besonders darüber, dass die Aufnahmen zu Hause gemacht werden. So  kann er sich nebenbei auch noch um sein Restaurant kümmern und etwas Werbung für Herford machen.

Er hatte nach seinem Erfolg bei »The Taste« gehofft, dass noch etwas folgt. »Die Dreharbeiten sind spannend. Anfangs bin ich immer etwas aufgeregt, aber das legt sich schnell.« Dann bewege er sich vor der Kamera eben so, wie Timo Hinkelmann wirklich ist. Großartig sei auch, dass seiner Kreativität vom Sender nur ganz grobe Grenzen gesetzt  werden. »Im Wesentlichen habe ich beim Kochen freie Hand.« So hat er auch schon ganz ausgefallene Ideen im Kopf, etwa an verrückten Locations zu  kochen wie auf seinem Pickup oder in einer Disco. Er könnte sich auch vorstellen  im Wald aus einem Erdloch zu kochen. Der Fernsehzuschauer wird überrascht sein. 48 Folgen mit  Hinkelmann für ein ganzes Jahr »Unser Tag«  werden in den kommenden Wochen noch  am Wüstener Weg  gedreht. Und dann? »Eine eigene Kochshow wäre super.«

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.