Erste Ausstellung nach dem Lockdown in Enger: „Ukraine – Ansichtssachen“ – digitale Autorenlesung geplant
Kultureller Auftakt in der Gerberei

Enger (WB) -

Das kulturelle Leben in Enger nimmt ganz langsam wieder Fahrt auf. Sofern es die Bestimmungen der Corona-Schutzverordnung zulassen, soll in der Galerie des Gerbereimuseums wieder eine Ausstellung zu sehen sein. Hinter dem Titel „Ukraine – Ansichtssachen“ verbirgt sich eine Gemeinschaftsausstellung, die für die Zeit vom 14. März bis 25. April geplant ist.

Mittwoch, 03.03.2021, 05:15 Uhr aktualisiert: 03.03.2021, 09:20 Uhr
„Ukraine – Ansichtssachen“ lautet der Titel der Ausstellung, die Michael Hellwig gemeinsam mit Maler Thorsten Böckmann und Autorin Petra Bobbenkamp im Gerberei-Museum initiiert. Am 26. März soll es eine begleitende Autorenlesung geben. Foto: Daniela Dembert

Zu sehen sind 42 Werke des Malers Thorsten Böckmann und Texte zahlreicher Autoren, die inspiriert durch die Bilder des Spengers entstanden sind. Im Fokus stehen die ukrainische Hauptstadt Kiew, das russische St. Petersburg und die Region um das Reaktorunglück von Tschernobyl. Die Veranstaltung findet im Rahmen des Literaturfestivals Westfalen (lilawe) statt. Begleitend erscheint ein Buch mit den Bildern und den dazu eingegangenen Texten.

Das Spannungsfeld zwischen Ukraine und Russland interessiert Thorsten Böckmann und seine Frau Petra Bobbenkamp, die die russische Sprache studierte und selbst als Studentin eine Zeit lang in Kiew gelebt hat.

2014 haben die beiden beschlossen, in die Ukraine zu reisen und sich selbst ein Bild von den Ereignissen dort zu machen. „Ich konnte mir einfach nicht vorstellen, dass in einer europäischen Hauptstadt über Wochen hinweg so leidenschaftlich zwischen brennenden Autoreifen demonstriert wird“, blickt Böckmann zurück.

2016 folgte ein Besuch in Tschernobyl. Mitgenommen haben der Maler und die Autorin sehr persönliche Eindrücke, die sie durch Gesehenes und Gespräche mit Einheimischen gewonnen haben sowie eine Vielzahl von Fotos, die als Inspiration für die Acryl- und Aquarellmalereien dienten.

In den Bildern finden sich Motive aus verschiedensten Bereichen der Gesellschaft, aus Politik und Historie.

Die Kooperation zu dieser Kombination von Wort und Bild ist durch die Bekanntschaft mit Michael Hellwig, dem Ziehvater des Rumpelstielzchen-Literaturprojekts zustande gekommen. „Wichtig an der Ausstellung ist: Die Schreiber haben auf die Bilder reagiert“, betont Hellwig. Eine Tatsache, die für Thorsten Böckmann als Maler besonders interessant ist: „Es war spannend, was für Texte eingereicht wurden.“

Da die Ausstellungseröffnung am 14. März nicht als Präsenzveranstaltung durchgeführt werden kann, beabsichtigen die Organisatoren eine Finissage am 25. April durchzuführen – sofern zulässig. Interessierte dürfen sich aber zunächst auf die geplante Autorenlesung am 26. März freuen. Auszugehen ist derzeit von einer digitalen Veranstaltung, die bei YouTube zu sehen sein wird. „Das hat den Vorteil, dass auch Autoren, die weiter entfernt wohnen, dabei sein können“, meint Böckmann. Auch Hellwig sieht Vorteile in einer Online-Veranstaltung: „Man kann stoppen, um Bilder auf sich wirken zu lassen oder Texte wiederholt abspielen.“ Genaue Daten werden zeitnah kommuniziert.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7846332?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198393%2F2514624%2F
Klos schießt Schalke in die 2. Liga
Fabian Klos (links) zieht ab und trifft. Es ist das 1:0 für Arminia gegen den FC Schalke.
Nachrichten-Ticker