Rückgang von 499 auf 424 – drei weitere Todesfälle
Deutlich weniger aktuelle Infektionen im Kreis Herford

Kreis Herford (WB) -

Die Zahl der aktuellen Infektionen im Kreis Herford ist deutlich zurückgegangen. Gegenüber dem Vortag meldet der Kreis Herford 424 Corona-Fälle, ein Rückgang von 75 Personen. Zudem gibt der Kreis Einzelheiten zur Impfung bekannt.

Dienstag, 26.01.2021, 15:22 Uhr
Die Übersicht über die Corona-Lage im Kreis Herford. Foto: Kreis Herford

Der Inzidenzwert steigt minimal auf 108,2 an. Zudem gibt es drei weitere Todesfälle, insgesamt sind es damit 105. Dabei handelt es sich um einen 65-Jährigen aus Bünde, einen 82-Jährigen aus einem Altenheim in Vlotho und eine 90-Jährige aus einem Altenheim in Rödinghausen.

Die aktuell infizierten Personen verteilen sich auf Herford (106), Spenge (24), Bünde (64), Löhne (97), Vlotho (40), Enger (18), Rödinghausen (37), Hiddenhausen (23) und Kirchlengern (15).

Derzeit gibt es in 17 Einrichtungen der Pflege- und Eingliederungshilfe bestätigte Fälle. 102 Bewohner und 50 Beschäftigte sind infiziert. 48 Patienten (davon 46 aus dem Kreis) werden in Krankenhäusern behandelt. Hiervon werden 10 intensivmedizinisch betreut, neun müssen beatmet werden. In Kitas sind ein Kind und fünf Mitarbeiter betroffen.

Nach dem ersten Tag, an dem die über 80-Jährigen einen Impftermin vereinbaren konnten, sind bis zum 1. März alle Termine für eine Erstimpfung bereits vergeben. Das bedeutet, mehr als 2.700 Menschen werden bis Anfang März im Impfzentrum Enger mit einer Erstimpfung versorgt. Für die Erstimpfung hat das Impfzentrum zunächst Termine vom 8. Februar bis zum 4. April freigeschaltet. Für die Zweitimpfungen können zunächst Termine zwischen dem 1. März und dem 2. Mai vereinbart werden.

Insgesamt sind für den genannten Zeitraum etwa 15.000 Termine freigeschaltet. In diesem Zeitraum können sich nach Angaben des Kreises etwa 7.500 Personen mit einer Erst- und Zweitimpfung versorgen lassen. Die Zahl der freigeschalteten Termine richtet sich nach der Zahl der vom Land NRW zur Verfügung gestellten Impfdosen.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7785042?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198393%2F2514624%2F
Bewusst eine Eskalation vermeiden
Besetzer im Wald am Steinhausener Weg sitzen in den Baumkronen auf Paletten. Einige Bäume sollten bis zum 28. Februar (danach gilt ein allgemeines Fällverbot) für die Laibach-Verlegung entfernt werden. Die Firma Storck verzichtet jetzt bewusst auf eine zeitnahe Räumung, um eine Eskalation zu vermeiden.
Nachrichten-Ticker