Kulturbüro OWL berät am 18. Juni Vereine und Kulturschaffende
Was ist förderwürdig?

Enger (WB). Die Kulturregion OWL zu vernetzen und spannende Projekte zu fördern, das ist das Ziel des Kulturbüros OWL. Kulturschaffende aus dem Kreis Herford können ihre Projektideen darum in einem Beratungsgespräch im Widukind-Museum vorstellen und sich über Fördermöglichkeiten informieren.

Freitag, 05.06.2020, 17:02 Uhr aktualisiert: 05.06.2020, 17:10 Uhr
Daniela Dembert (KuV, von links), Jana Duda (Kulturbüro OWL) und Regine Krull (Widukind-Museum) laden Kulturschaffende ins Widukind-Museum ein. Foto: Christina Bode

„Die Kulturregion OWL ist so weitläufig und vielfältig“, sagt Jana Duda vom Kulturbüro OWL in Bielefeld. Wenn sich verschiedene Akteure für gemeinsame Projekte zusammentun, könnten tolle Dinge entstehen, so ihre Erfahrung. Und genau dazu will sie Einzelpersonen, Vereine, Museen oder Institutionen aus dem kulturellen Bereich beraten. Bislang habe es zu dem Landes-Förderprogramm „Regionale Kulturpolitik“ immer große Infoveranstaltungen gegeben.

Beratung im Museum

„In diesem Jahr wollen wir zum ersten Mal auf OWL-Tour gehen, um besser mit den Menschen ins Gespräch zu kommen“, erklärt Duda. Der Startschuss für die Tour fällt im Kreis Herford – am 18. Juni im Engeraner Widukind-Museum. Organisiert hat diesen Termin der Kultur- und Verkehrsverein Enger. „Vernetzung ist eines unserer Themen. Ich glaube, wenn viele Menschen gemeinsam an etwas arbeiten, können tolle Ideen entstehen“, sagt Vorsitzende Daniela Dembert.

Voraussetzung für ein förderwürdiges Projekt sei, dass verschiedene Akteure daran mitarbeiten. „Toll wäre es auch, wenn die Kooperationspartner aus verschiedenen Städten kämen“, erklärt Jana Duda. Aber auch wenn das Projekt nicht in das Förderprogramm passe, gebe es verschiedene weitere Fördermöglichkeiten, über die sie die Kulturschaffenden ebenfalls gerne berät.

Anträge bis September

Bis Ende September können Anträge für die „Regionale Kulturpolitik“ eingereicht werden. Eine Jury wählt dann im Oktober etwa 40 Projekte OWL-weit aus, unter denen dann etwas mehr als eine Million Euro verteilt wird, erklärt Jana Duda.

Wer ein Projekt vorstellen oder sich grundsätzlich informieren möchte, kann sich am Donnerstag, 18. Juni, von 14 bis 17 Uhr im Dachgeschoss des Widukind-Museums beraten lassen. Anmeldungen nimmt Katharina Ellerbrock vom Kulturbüro OWL per E-Mail unter info@owl-kulturbuero.de entgegen.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7436318?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198393%2F2514624%2F
Infektionsrate sinkt unter Grenzwert
Ein Helfer in einem der Corona-Testzentren im Kreis Gütersloh legt ein Röhrchen mit einer Probe in eine Box. Foto: dpa
Nachrichten-Ticker