Familie Winkler startet Aktion – Kirche sammelt bunte Bilder und Ostereier
Bunte Steine sollen Stiftskirche umrunden

Enger (WB). Sie sind kieselig gerundet oder kantig gebrochen, liegen unbeachtet an Wegrändern oder als einer von Tausenden in Vorgarten-Beeten: Steine.

Dienstag, 07.04.2020, 17:00 Uhr
Stephanie Winkler und ihre Töchter Ilvi (7) und Feli (16) haben die „Grundsteine“ gelegt für eine tolle Gemeinschaftsaktion: mit bunt bemalten Steinen soll die Stiftskirche umrundet werden. Foto: Dembert

Familie Winkler aus Enger verhilft dem massenhaft vorhandenen Material zu besonderem Glanz und macht aus grautönigen Kieseln bunte Kunstwerke. Eine ganz vielfältige Steinkette soll es werden, lang genug, um die Stiftskirche komplett zu umrunden.

Erste Steine am Sonntag ausgelegt

Am Sonntag haben die Winklers ihre ersten Werke der Reihe ausgelegt und damit im wahrsten Sinn den Stein des Anstoßes geliefert. Nicht schlecht staunte die vierköpfige Familie, als sich drei Stunden später schon weitere bemalte Steine dazugesellt hatten. „Die Idee habe ich in einer Facebook-Gruppe gesehen. Dort hatte jemand ein Bild einer begonnenen Steinkette gepostet. Die Kommentare dazu ließen den Schluss zu, dass es sowas schon an mehreren Orten gibt“, erzählt Stephanie Winkler.

Der Einfall, mit vielen Menschen eine solche Kette zu gestalten und so in Zeiten der Corona-Krise eine andere Art des Kontakts zu finden, habe ihr gefallen. Es folgte ein eigener Facebook-Aufruf in der Gruppe „Du lebst schon lange in Enger, wenn...“. „Ich hatte erstmal nur nach einem passenden Ort gefragt und schon darauf war die Resonanz sehr hoch“, erzählt die Mutter.

Stiftskirche als zentraler Ort

Die Wahl fiel auf die Stiftskirche als zentraler Ort im Stadtkern. Bisher schlängelt sich eine noch recht kurze Reihe entlang der Kirchmauern. „Vielleicht geht die ja bis Ostern einmal um die ganze Kirche herum“, hofft Ilvi (7).

Der Fantasie sind beim Gestalten keine Grenzen gesetzt. Tiere, Blumen, Namen, Ornamente oder Sprüche – erlaubt ist, was gefällt. „Wer nicht so recht weiß, was er malen soll, kann es mit Mustern versuchen“, regt Stephanie Winkler an. Auch wurde bereits nach der passenden Farbe gefragt.

Sie selbst und ihre Töchter Ilvi (7) und Feli (16) malen mit Acrylfarben und fixieren die fertigen Werke anschließend mit Klarlack. Teures Material zu besorgen sei aber nicht notwendig, denn auch mit Wachsmalstiften oder Permanentmarkern ließen sich bunte Bilder auf die Steine zaubern.

Kirche sammelt Bilder und Ostereier

Begeistert von der Aktion ist auch Pastor Eckhardt Koch. „Ich find’s klasse und bin am Montag schon mehrfach von Leuten angesprochen worden, die die Aktion auch toll finden“, sagt er. Die Stein-Aktion passe auch super zu der Malaktion der Kirche. Bis Ostern können angemalte Ostereier und Bilder zum Thema „Ostern –Hoffnung zum Leben“ im Gemeindebüro abgegeben werden, um die Kirche zu dekorieren.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7359393?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198393%2F2514624%2F
Als Curko den Fehdehandschuh warf
Der 20. Oktober 2000 war der Tag, an dem Goran Curko bei Arminia die Brocken hinwarf. Der damals 32 Jahre alte Serbe hatte sich mit den Fans angelegt. Weil er beim Spiel gegen Mannheim vorzeitig den Platz verließ, durfte Dennis Eilhoff ins Tor. Foto: Hörttrich
Nachrichten-Ticker