Neujahrsempfang mit Fotoausstellung zum Jubiläum am 19. Januar in der Volksbank Widukind-Chor feiert 100. Geburtstag

Enger (WB). „Eintracht und Liebe halten uns zusammen“ – mit diesem Lied begann vor 100 Jahren die Erfolgsgeschichte des Widukind-Chores. Auf dem langen und extrem wechselvollen Weg durch die Geschichte kamen viele Stücke hinzu. Das Liedgut des Chores deckt heute die volle Bandbreite nahezu aller musikalischen Richtungen gängiger Chormusik ab.

Der Widukind-Chor Enger nimmt am 10. Januar seinen Probenbetrieb nach der Weihnachtspause wieder auf.
Der Widukind-Chor Enger nimmt am 10. Januar seinen Probenbetrieb nach der Weihnachtspause wieder auf.

Als Gemischter Chor Pödinghausen gegründet und seit dem Jahre 2000 als Widukind-Chor Enger weitergeführt, gehört der Chor heute zum Kreis der mitgliederstärksten Chöre in Ostwestfalen-Lippe.

„Nach dem Ersten Weltkrieg gegründet, war es neben dem Gesang insbesondere für viele Chorfrauen, deren Männer im Krieg geblieben waren, ein Ort von Freundschaft und oft auch deren zweites Zuhause. Die Lücken im Bass und Tenor schlossen sich in den Folgejahren etwas, aber der Zweite Weltkrieg setzte dem Chor erneut heftig zu“, heißt es in der Vereinschronik.

Hans-Martin Kiefer leitet den Chor

„Bei allen Akteuren kommt jedes Mal Freude auf, wenn ein Konzert gelungen ist. Für alle Beteiligten ist das der eigentliche Lohn für das intensive und doch auch meistens sehr schöne Proben“, sagt Pressesprecher Klaus Böckstiegel.

Hans-Martin Kiefer – seit mehr als 20 Jahren Leiter des Chores – ist, was moderne und klassische Musik betrifft, ein Meister seines Faches, sind die Engeraner Sänger überzeugt.

Weiter sagt Böckstiegel: Kiefer sei ein anerkannter Musiker, der während dieser Zeit mehrfach für seine hervorragenden Leistungen ausgezeichnet wurde. Er sei ein geduldiger und freundlicher Musikpädagoge, der viel lieber lobe als beißende Kritik übe. „Ihm gelingt es stets, anfangs noch nicht ganz perfekt klingende Lieder auf seine spezielle Art und Weise zu einem Klangerlebnis wachsen zu lassen. Immer ganz ohne Stress und Hektik – so empfinden es alle Sängerinnen und Sänger“, sagt Böckstiegel.

Chorprobe immer am Freitagabend

Die Chorprobe am Freitagabend heißt für die Mehrzahl der Sänger „Herunterkommen und entspannt ins Wochenende starten“. Noch ist es nicht zu spät – eigentlich sogar genau die richtige Zeit – um in den diesjährigen Probenbetrieb einzusteigen, so der Pressesprecher.

Die Chorgemeinschaft freut sich über jeden Neuzugang mit Spaß am Singen, denn Lücken infolge altersmäßiger Austritte möchte der Chor schnell wieder füllen. Explizit werden Männer mit Stimme gesucht. „Unter der Dusche zu singen ist das Eine, erheblich schöner klingt es jedoch gemeinsam, und es macht weitaus mehr Spaß. In diesem Sinne lädt der Vorstand des Widukind-Chores zur nächsten Probe ein“, appelliert Böckstiegel. Diese findet am 10. Januar ab 19.30 Uhr in der Aula der ehemaligen Fleming School, Lehmkuhlenweg 16, in Enger statt. Dem schließt sich auch Klaus Böckstiegel –v selbst mehr als zehn Jahre Sänger im Widukind-Chor – an.

Ausstellung zum Jubiläum

2020 beginnt für den Chor am 19. Januar mit einem Neujahrsempfang in der Volksbank Enger. Musik gehört dann zwar dazu, doch das Wesentliche wird etwas anderes sein: „Eine Ausstellung über die Entwicklung des Chores über ein Jahrhundert hinweg. Chroniken, Fotos, Erinnerungsbilder an Konzertauftritte und Chorfahrten: Vieles wurde von den Chormitgliedern zusammengetragen. Insbesondere Elisabeth Lütkemeier, Hans Becker und Armin Giesselmann haben zum Gelingen dieser Ausstellung beigetragen“, sagt Böckstiegel. Zu sehen sind die Exponate bis zum 8. Februar in der Volksbank am Barmeierplatz.

Im Jubiläumsjahr zieht sich die Veranstaltungsreihe fast durch das gesamte Jahr 2020. Ein Festkonzert ist für den 21. November angesetzt.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7164777?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198393%2F2514624%2F