Adventsbummel von Freitag bis Sonntag rund um die Stiftskirche Enger läutet die Weihnachtszeit ein

Enger (WB). Wenn man am Fuße der Stiftskirche rodeln kann, viele kleine Hütten den Kirchplatz in ein Weihnachtsdorf verwandeln und es nach Glühwein duftet, dann ist wieder Adventsbummel.

Von Christina Bode
Pastor Eckardt Koch (von links) und die Mitglieder des Adventsbummel-Arbeitskreises Michael Wetzel, Olaf Schierholz, Elektra Brakensiek, Daniela Dembert und Jürgen Fellbaum bereiten alles für den Markt um die Stiftskirche vor.
Pastor Eckardt Koch (von links) und die Mitglieder des Adventsbummel-Arbeitskreises Michael Wetzel, Olaf Schierholz, Elektra Brakensiek, Daniela Dembert und Jürgen Fellbaum bereiten alles für den Markt um die Stiftskirche vor. Foto: Christina Bode

Am Freitagnachmittag beginnt der stimmungsvolle Weihnachtsmarkt rund um die Engeraner Stiftskirche. Drei Tage lang kann man sich hier auf die Weihnachtszeit einstimmen und Geschenke finden.

Erste Hütten stehen bereits auf dem Kirchplatz, bis der Adventsbummel am Freitag um 17.15 Uhr von Bürgermeister Thomas Meyer, Daniela Dembert vom Kultur- und Verkehrsverein und Detlef Schultz von der Kaufmannschaft eröffnet werden kann, hat das sechsköpfige Organisationsteam noch alle Hände voll zu tun.

25 Hütten

»Wir sind ausgebucht!«, verkündet Olaf Schierholz, Vorsitzender des Adventsbummel-Arbeitskreises der Kaufmannschaft. Alle 25 Hütten-Plätze rund um die Kirche seien belegt. »Das hat es noch nie gegeben«, sagt er.

Neben den Ausstellern, die jährlich kommen, gibt es auch Neues zu entdecken. »Drei Aussteller bieten handgefertigte Dinge, Jonas Fleer kommt mit seiner Frau aus Bolivien, um das Land zu präsentieren«, berichtet Schierholz. Das weihnachtliche Hütttendorf öffnet Freitag um 16 Uhr, Samstag um 14 und Sonntag um 13 Uhr. Wer zur weihnachtlichen Stimmung beitragen möchte, ist eingeladen, Kugeln an den Tannenbaum vor der Kirche zu hängen.

Rodelbahn vor dem Widukind-Museum

18 Kubikmeter Kunstschnee verwandeln den Hügel am Widukind-Museum wieder in eine Rodelpiste. Die angehenden Abiturienten des Widukind-Gymnasiums betreuen die Bahn und bessern mit dem Eintrittsgeld – eine Fahrt kostet 10 Cent – ihre Kasse für den Abiball auf.

Während draußen gerodelt werden kann, bieten Aussteller im Widukind-Museum Kunsthandwerk an. Geöffnet ist er Freitag und Samstag von 15 bis 20 Uhr und Sonntag von 11 bis 18 Uhr. Für Kinder verwandelt sich das Museum in einen Adventskalender, in dem nach einem Lösungswort gesucht werden kann.

Verkaufsoffener Sonntag

In allen Geschäften in der Innenstadt kann an diesem Wochenende länger gestöbert werden. Am Samstag haben sie bis 18 Uhr und am Sonntag von 13 bis 18 Uhr geöffnet.

»Wenn Samstag um 18 Uhr die Glocken läuten und anschließend in der Kirche Adventslieder gesungen werden, dann beginnt für mich die Weihnachtszeit«, sagt Pastor Eckardt Koch. Der Posaunenchor Enger und Kantorin Johanna Wimmer bieten in der Stiftskirche das Offene Singen.

Musikalisches Abendprogramm

Um das musikalische Abendprogramm hat sich der Kultur- und Verkehrsverein gekümmert. So präsentiert am Freitagabend Jens Kosmiky sein Weihnachtsprogramm »Once upon a Christmas Song«, am Samstag stehen die Backyard Ramblers – bekannt aus dem Alten Forum – auf der Bühne und Sonntag singt das Mutter-Tochter-Trio »Me & Me«.

»Bürogemeinschaften, Nachbarschaften oder ähnliche Gruppen sind aufgerufen, beim Weihnachtskaraoke mitzumachen«, macht Daniela Dembert auf einen weiteren Programmpunkt am Samstagabend aufmerksam. Die größte Gruppe oder der außergewöhnlichste Auftritt bekommt einen Wanderpokal – das »Engerlein«.

Wie in jedem Jahr veranstaltet die Kaufmannschaft eine Tombola, deren Erlös für die vier Grundschulen bestimmt ist. Lose sind schon jetzt in den Geschäften erhältlich.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7089647?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198393%2F2514624%2F