Fraktionsvorsitzende der SPD im Stadtrat Enger im Alter von 31 Jahren verstorben
Trauer um Ann Christin Klute

Enger (WB). Plötzlich und völlig unerwartet ist Ann Christin Klute, Fraktionsvorsitzende der SPD im Stadtrat Enger, am Dienstag nach kurzer schwerer Krankheit im Alter von 31 Jahren verstorben. Mit ihr verliert die Stadt Enger ihre jüngste direkt gewählte Ratsfrau.

Freitag, 02.08.2019, 15:21 Uhr aktualisiert: 02.08.2019, 17:14 Uhr
Mit 31 Jahren am Dienstag verstorben: Ann Christin Klute, Vorsitzende der SPD-Fraktion im Stadtrat Enger.

Bei der Kommunalwahl 2009 war Ann Christin Klute erst 21 Jahre alt. Zuvor war die Verstorbene, die 2005 in den SPD-Ortsverein Enger-Nord (heute Enger) eintrat, als sachkundige Bürgerin im Ausschuss für Schule, Jugend, Sport und Soziales tätig. Während ihrer ersten Ratsmitgliedschaft von 2009 bis 2014 arbeitete sie im Ausschuss für öffentliche Sicherheit, Ordnung, Umwelt und Verkehr sowie im Ausschuss für Schule, Jugend, Sport und Soziales.

2015 zur Fraktionsvorsitzenden der SPD in Enger gewählt

Als 2015 Thomas Meyer neuer Bürgermeister in Enger wurde, wurde Ann Christin Klute zur Fraktionsvorsitzenden der SPD gewählt. Damals 27-jährig war sie die erste Frau an der Spitze dieser Partei im Engeraner Stadtrat. Bis zu ihrem Tod arbeitete sie im Haupt-, Finanz- und Kulturausschuss sowie im Ausschuss für Schule, Jugend und Sport – letzterem ist die leidenschaftliche Kommunalpolitikerin ihre gesamte Laufbahn treu geblieben.

Sie wollte nicht nur den Verjüngungsprozess innerhalb der SPD vorantreiben, sondern auch junge Menschen für die Kommunalpolitik begeistern. Geprägt wurde ihre politische Karriere durch die Familie. Schon der Großvater war Sozialdemokrat. Vater Detlef Klute führte lange Zeit den SPD Ortsverein Enger-Nord und anschließend den Ortsverein Enger. Ann Christins Schwester Korinna gehört seit 2018 ebenfalls dem Stadtrat der Widukindstadt an.

Enger als lebens- und liebenswert erhalten

Ann Christin Klute hatte klare Vorstellungen und Ziele für ihre Heimatstadt, die sie auf der Homepage der SPD Enger wie folgt formulierte: »Enger ist eine Stadt, in der unterschiedliche Generationen leben. Durch eine Vielzahl von Projekten ist unsere Stadt lebens- und liebenswert. Dies gilt es zu erhalten. In Zeiten knapper Kassen sind wir umso dankbarer für bürgerschaftliches Engagement und das Ehrenamt. Vieles wäre sonst nicht mehr umsetzbar.« Eine solide Haushaltspolitik gehe nur Miteinander. Sparen aber auch investieren. Denn die SPD wolle Enger nicht kaputt sparen, sondern lebens- und liebenswert erhalten.

Freie Mitarbeiterin beim Westfalen-Blatt über mehrere Jahre

Seit dem 1. März 2016 arbeitete Ann Christin Klute im Wahlkreisbüro des SPD-Politikers Stefan Schwartze, der für den Kreis Herford und die Stadt Bad Oeynhausen im deutschen Bundestag sitzt, in der digitalen Öffentlichkeitsarbeit. Zuvor war Ann Christin Klute mehrere Jahre als freie Mitarbeiterin für das WESTFALEN-BLATT in Enger und Spenge im Einsatz. Ihre große Aufgeschlossenheit und ansteckende Fröhlichkeit zeichneten sie neben ihrer Zuverlässigkeit aus.

»Wir sind froh, dass sie das, was sie gewollt hat, auch gemacht hat«, sagte Detlef Klute am Freitag. Seine verstorbene Tochter kümmerte sich gerne um ihre beiden Katzen und fotografierte in ihrer Freizeit. Sie besuchte Musicals und liebte das Reisen in die große weite Welt. Ihr letzter Trip führte Ann Christin Klute nach Dubai und in weitere arabische Golfstaaten.

Trauerfeier am 9. August

Die Trauerfeier findet am Freitag, 9. August, um 14 Uhr in der Waldkapelle Bustedt statt. Im Sinne der Verstorbenen kann eine Spende für das Tierheim Bünde-Ahle gegeben werden. Gelegenheit dazu besteht am Eingang der Kapelle. Die Urnenbeisetzung findet zu einem späteren Zeitpunkt nur im engsten Familienkreis statt.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6822870?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198393%2F2514624%2F
„Wir haben jeden blamiert“
Heute vor 13 Jahren: Als Arminia an der Weser unterging: „Wir haben jeden blamiert“
Nachrichten-Ticker