Engeraner Kostümmanufaktur gewinnt Wettbewerb beim Venezianischen Karneval
Schuld war nur der Mond

Enger/Venedig (WB). Fantasievoll, nostalgisch und in jedem Fall einzigartig sind die Kreationen der Engeraner Kostümmanufaktur Costumi. Für ihre handgefertigten Kreationen sind Horst Raack und Ehemann Jochen Schlüter jetzt beim Venezianischen Karneval ausgezeichnet worden.

Freitag, 08.03.2019, 10:00 Uhr aktualisiert: 08.03.2019, 10:32 Uhr
Das Mond-Kostüm von Horst Raack, Jochen Schlüter und Patricia LeLorrain (von links) wurde beim Venezianischen Karneval ausgezeichnet. Foto: Costumi

Am vergangenen Sonntag fiel auf dem Markusplatz die Entscheidung: Das Ensemble »Kinder des Lichts« wurde mit dem Preis für die beste Umsetzung des diesjährigen Mottos »Schuld war nur der Mond« gekürt. »Dass unsere Kostüme derart gut zum Motto passten, ist allerdings Zufall«, erzählt Jochen Schlüter. Denn bekannt gegeben werde das Thema erst kurz vorher, an den Kostümen hatte Horst Raack aber schon etwa ein Jahr lang gearbeitet.

Materialien vom Baumarkt

Daheimgebliebene wurden vom Costumi-Team via Facebook auf dem Laufenden gehalten. »Gestern waren wir in der Vorauswahl für die besten Masken – wir sind Tagesgewinner und sind für den Main Contest am Sonntag qualifiziert«, postete das Duo am vergangenen Donnerstag.

In den verschiedenen Vorentscheiden ist es das Publikum, das seine Lieblinge auswählt. Im Finale am Sonntag haben sich die Kostümierten dann einer fachkundigen Jury präsentiert. »Die Juroren haben sich sehr positiv geäußert über die Ideen zur Verwendung immer wieder neuer Werkstoffe«, berichtet Jochen Schlüter. »Die Ausgangsmaterialien sind häufig auch im Baumarkt oder im Euro-Shop günstig zu finden«, sagt Raack.

In der Traditionsstadt der kunstvollen Maskerade für eine Kostümierung gekürt zu werden, wäre für jeden Kostümbildner ein Ritterschlag. Umso faszinierender ist der Umstand, dass Horst Raack in Sachen Kostümbildnerei Autodidakt ist. Das Kreative, sagt der gelernte Goldschmied, liege ihm im Blut. Beim Entwerfen und Fertigen von Verkleidungen könne er sich voll ausleben.

Zum 6. Mal ausgezeichnet

»Wir freuen uns wahnsinnig über diesen Sieg. Da steckt so viel Passion und Detailarbeit in jedem der Kostüme«, betont Schlüter, dem von seinem Mann das sehr ausladende, mit Lichteffekten besetzte Kleid der »Frau Luna« auf den Leib geschneidert wurde. Die Robe des Mondes mit extravagantem Kopfschmuck, eine gemeinsame Freundin und Karnevalbegeisterte wurde zum kleinen Kometen. Mittlerweile sind Raack und Schlüter bekannt für ihre detailverliebten Kreationen, konnten sie doch 2009, 2011, 2012, 2014 und 2015 schon Preise mit nach Hause nehmen.

In diesem Jahr hat ein Filmteam der Deutschen Welle das Costumi-Duo auf seiner Reise begleitet und einen Beitrag für Euromaxx gedreht. Eine Woche lang waren die beiden Karnevalbegeisterten nahezu jeden Tag verkleidet in den Straßen Venedigs unterwegs, um sich zu präsentieren. »Ein Stück Leidensfähigkeit gehört dazu«, bekennt Schlüter. Die Kostüme, vor allem der Kopfschmuck, haben Gewicht, das man viele Stunden mit sich herumtrage. Um so schöner sei der Moment, in dem die viele Arbeit honoriert werde. »Ich bin so glücklich!« postete Raack zu einem Foto aller Gewinner der prämierten Kategorien.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6455818?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198393%2F2514624%2F
Ein Ende und ein Anfang
Rheda-Wiedenbrück: Eine Luftaufnahme der Tönnies Holding. Foto: Guido Kirchner/dpa
Nachrichten-Ticker