Kulturdeele gastiert mit »Bar zum Krokodil« am 15. März in der Stadtbücherei Enger
Kabarett zur Nacht der Bibliotheken

Enger (WB/dd). »Mach es!« – so lautet das auffordernde Motto der Nacht der Bibliotheken am Freitag, 15. März, der sich auch die Stadtbücherei Enger anschließt.

Mittwoch, 06.03.2019, 16:15 Uhr aktualisiert: 06.03.2019, 17:42 Uhr
Die »Bar zum Krokodil« gastiert in der Engeraner Bücherei. Mit Gastgeberin Christel Euler (rechts) freuen sich (von links) Martin Kottkamp, Tobin Wittemeier, Holger Grabbe und Wera Kiesewalter auf die Nacht der Bibliotheken. Foto: Daniela Dembert

Aber was könnte man »machen«? Und vor allem wie? Anregungen auf diese Fragen finden Interessierte nicht nur in zahlreichen Büchern und Publikationen in den Räumen an der Bahnhofstraße 15. Für die Nacht der Bibliotheken hat Büchereileiterin Christel Euler Mark Stocksmeyer gewinnen können.

3D-Druck wird erläutert

Der Experte der Volkshochschule (VHS) stellt von 16 bis 17.30 Uhr die Möglichkeiten des 3D-Drucks vor und gibt Anregungen, wie diese Technik auch im privaten Gebrauch Einsatz finden kann. »Die enge Zusammenarbeit der VHS mit Büchereien und auch das Motto dieses Aktionstages bieten das Thema 3D-Druck einfach an«, findet Euler.

Stocksmeyer zeigt Weiterbildungsoptionen auf, die die VHS Interessierten zu diesem Thema bietet. Eine Anmeldung zur Teilnahme ist nicht erforderlich.

Vier, die »es einfach machen«, stehen ab 20 Uhr auf den bibliothekaren Brettern, die die Welt bedeuten. In der »Bar zum Krokodil«, die bereits um 19.30 Uhr öffnet, präsentieren Wera Kiesewalter, Holger Grabbe, Martin Kottkamp und Tobin Wittemeier ein kabarettistisches Programm aus Musik, Gesang, Gedichten und Dönnekes. Eine heimliche Schwäche hegen die Dame und ihre drei charmanten Begleiter dabei für das Werk Friedrich Hollaenders, der neben seinem kabarettistischem Wirken für seine Filmmusik-Kompositionen weltberühmt wurde.

Dreyener auf Theatertour

Ein Kessel Buntes soll es sein, und so mischen sich melancholische Betrachtungen des Lebens mit Absurdem, Aberwitzigem und Bissigem aus den Federn großer Dichter und Denker wie Kurt Tucholsky, Joachim Ringelnatz, Macha Kaléko und Erich Kästner. Garniert wird mit einer Auslese einfach Schönem unter anderem von Hildegard Knef.

Die Auswahl der Chansons und Texte, vornehmlich der 20er und 30er Jahre, ist eine Zusammenstellung aus den drei bisher aufgeführten »Bar zum Krokodil«-Programmen, die das Quartett auf der Dreyener Kulturdeele im heimeligen Rahmen aufgeführt hat. Jetzt aber soll es auf Welttournee gehen. Gerade noch unterhielten die Sängerin, der Pianist, der Conférencier und der Allrounder die Gästeschar im Widukind-Museum, machen sie nun kurz Stopp in der Bücherei, bevor es weiter geht zu einem Auftritt ins Brandenburgische nahe Berlin ansteht. Wera Kiesewalter plant gar eine Reise nach New York.

Selbstironie mit dabei

»Wir freuen uns immer, lokale Künstler präsentieren zu können. Wir haben schon viele Anmeldungen von Besuchern, die das Gastspiel im Museum verpasst haben«, berichtet Euler. Gespannt sein darf das Publikum auf eine Revue mit Musik und Literatur, die immer auch aktuelle Bezüge liefert, aber keineswegs zum bierernsten Themenabend verkommt. Immer mit einer Prise Selbstironie präsentieren sich die vier Freunde des Kabaretts getreu dem Motto »Mach es!«. Wegen der begrenzten Zahl an Plätzen wird um eine Anmeldung in der Bücherei unter Telefon 05224/77 37 gebeten.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6451128?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198393%2F2514624%2F
Geburtstagsfeier: Fast 1000 Schüler und Lehrer in Quarantäne
Nach der Familienfeier steigen die Coronazahlen weiter. Aktuell sind zehn Schulen betroffen. Foto: Bernhard Pierel
Nachrichten-Ticker