Stammtisch Barmeierplatz aktiv
Stadt Enger soll grüner werden

Enger (WB). Enger darf ruhig ein bisschen grüner werden, finden die Mitglieder des Stammtisches Barmeierplatz. Um Anregungen zur Stadtbegrünung nach Enger zu holen, hatten die lokalen Aktivisten am Mittwochabend den Verein »Querbeet« eingeladen, der in Detmold schon mehrere Projekte des »Urban Gardening« umgesetzt hat.

Freitag, 01.03.2019, 10:00 Uhr
Marion Kauscher und Matthias Rasche vom Stammtisch Barmeierplatz zeigen Beispiele von Urban Gardening aus Detmold und Paderborn, die der Verein »Querbeet« als Anregung mit nach Enger gebracht hatte. Foto: Daniela Dembert

Im Haus der Kulturen berichteten die Vereinsmitglieder von erneuerten Parkbänken oder bunt gestrichenen Spielgeräten, die in der Innenstadt frische und freundliche Akzente setzen könnten.

Verwahrloste Flächen, die mit einer Wildblumenmischung besät werden, sind nicht nur hübsch anzusehen, es summt und brummt auch in diesen kleinen Biotopen. Auch eine bepflanzte Schubkarre oder ein ausgedienter Bollerwagen sind freche Hingucker.

»Bitte ernten«

»Querbeet« hat nicht nur blühende Blumen sondern auch Kräuter, rankende Kapuzinerkresse und Gemüse in Hochbeete gepflanzt. »Die stehen dann mitten in der Stadt mit einem ›Bitte ernten‹-Schild daran«, erzählt Matthias Rasche, Vorstandsmitglied des Stammtisches.

Dort, wo Gemüse zum öffentlichen Gut wird, könnte sich auch eine Verantwortlichkeit innerhalb der Bürgerschaft für diese Anpflanzungen entwickeln. Seitens der Stadtverwaltung gibt es grünes Licht für die Verschönerungsaktionen. Inge Nienhüser vom zuständigen Fachbereich betont, dieses bürgerschaftliche Engagement gerne zu unterstützen. Jedoch: »Der Bauhof hat schlicht keine Kapazitäten, das regelmäßige Gießen zu übernehmen«, sagt Nienhüser.

Stammtisch hofft auf Begeisterung

Der Stammtisch hofft auf Begeisterung und tatkräftige Unterstützung der Engeraner. Sich aktiv an der Gestaltung von Pflanzkübeln zu beteiligen sei das Eine, eine regelmäßige Pflege mit Unkrautjäten und Gießen zu übernehmen, das andere. »Einige Bewohner des Wittekindshofs sind gern bereit, Blumenpatenschaften zu übernehmen«, berichtet Rasche über den Stand der Dinge. Ein Gespräch mit dem Widukind-Gymnasium Enger (WGE), das Interesse am Mitwirken bekundet hat, stehe ebenfalls an.

Wünschenswert sei ein breites Engagement seitens der Bürger, um möglichst viele Stellen dauerhaft bunt erblühen zu lassen, meint Rasche.

Nach den »Eisheiligen« soll es losgehen. Dann wird der Stammtisch an den Geländern der sieben Engeraner Brücken, beispielsweise an der Bielefelder Straße und in der Maiwiese, Pflanzkästen installieren, die derzeit vom Johannes-Falk-Hauses gebaut werden. Wer Lust hat, die Aktion zu unterstützen, meldet sich unter Telefon 05224/7797 bei Matthias Rasche oder via Mail an info@stammtisch-barmeierplatz.de.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6429942?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198393%2F2514624%2F
Als Curko den Fehdehandschuh warf
Der 20. Oktober 2000 war der Tag, an dem Goran Curko bei Arminia die Brocken hinwarf. Der damals 32 Jahre alte Serbe hatte sich mit den Fans angelegt. Weil er beim Spiel gegen Mannheim vorzeitig den Platz verließ, durfte Dennis Eilhoff ins Tor. Foto: Hörttrich
Nachrichten-Ticker