Emma Palzer (8) spendet ihre Haare für krebskranke Kinder Kleines Mädchen, großes Herz

Enger (WB). Schnipp, schnapp, schon ist der Zopf ab: Von ihrem fast 40 Zentimeter langen Zopf hat sich Emma Palzer (8) getrennt. Sie spendet ihr Haar für krebskranke Kinder.

Von Julia Lüttmann
Bis zur Hüfte reichte Emmas blonde Mähne, bis Friseurin Ina Berthold die Schere ansetzte. Stolz präsentiert die Achtjährige nun ihre neue Frisur
Bis zur Hüfte reichte Emmas blonde Mähne, bis Friseurin Ina Berthold die Schere ansetzte. Stolz präsentiert die Achtjährige nun ihre neue Frisur Foto: Julia Lüttmann

Von so einer Mähne träumt jede Frau: Dicht und blond sind Emmas Haare, bis zur Hüfte hat sie sie wachsen lassen. »Einmal im Jahr wurden die Spitzen geschnitten. Ansonsten durften sie seit ihrer Geburt wachsen«, verrät ihre Mutter Nina Palzer.

Vergangene Woche hat sich die Zweitklässlerin nun entschieden, sich von ihrem Zopf zu trennen. »Ein krebskrankes Mädchen soll sie bekommen«, sagt Emma bestimmt. »Damit es ihm bald besser geht.«

Idee hatte die Mutter

Auf die Idee hat sie ihre Mutter Nina gebracht. Im Fernsehen sah sie einen Bericht über eine Frau, die ihre Haare für ein an Krebs erkranktes Kind spendete. »Da habe ich sofort an Emma gedacht«, sagt Nina Palzer. »Emma ist ein sehr soziales Kind und kümmert sich gerne um andere.« Sie war daher nicht überrascht, dass die Zweitklässlerin von der Idee sofort begeistert war.

So wird gespendet

Gespendet werden können Haare ab einer Länge von 25 Zentimentern. Die Haare sollten gewaschen und zu einem Pferdeschwanz gebunden sein. Anschließend kann der Zopf an das Unternehmen Rieswick & Partner GmbH geschickt werden. Wer möchte, kann sich die Haare direkt in Velen schneiden lassen und die Manufaktur besichtigen. Infos: www.haare-spenden.de

Es dauerte dann noch ein paar Wochen, bis Friseurin Ina Berthold die Schere ansetzte. »Ein bisschen aufgeregt war ich dann schon«, gibt Emma, die heute ihren achten Geburtstag feiert, zu. Energisch verneint sie jedoch die Frage, ob ihr zwischendurch Zweifel gekommen seien.

Den Zopf wird sie nun zusammen mit einem Brief für den Empfänger der Haarspende an die Zweithaar-Manufaktur Rieswick im münsterländischen Velen schicken. Hier werden die Perücken geknüpft. Bis zu 250 Stunden kann die Fertigung einer Echthaarperücken dabei dauern.

Neue Frisur gefällt

Viel schneller hat sich Emma an ihre neue Friseur gewöhnt: »Die Haare zu waschen und zu kämmen ist nun viel einfacher«, sagt sie fröhlich. Das freut auch ihre Mutter Nina. Die komplizierten Flechtfriseuren, mit denen sie die lange Mähne ihrer Tochter bändigen musste, sind nun passé. »Wir sind sehr stolz auf Emma«, sagt sie stellvertretend für ihren Mann Andreas. Auch die positiven Reaktionen ihres Umfelds haben sie sehr gefreut. Klassenkameraden, deren Eltern und die Lehrer sind begeistert – von Emmas neuer Frisur genauso wie von ihrer selbstlosen Geste.

Die neue Frisur. Foto: Julia Lüttmann

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.