Unternehmerin aus Enger macht beim Amazon-Förderprogramm für Frauen mit Per Klick gibt’s neue Knieschützer

Enger (WB/jmg). Wer im Internet einkauft, der kommt kaum um den Online-Riesen Amazon herum. Um dort aber zuverlässig auf den Bildschirmen der Kunden aufzutauchen, müssen Firmen an ihrer E-Commerce-Strategie arbeiten. Auch dann, wenn es dabei um Knieschützer geht.

Hilfe beim Amazon-Handel: Angelika Thaler-Jung (60, links) von Chaps & More mit Coach Sandra Olzick (38).
Hilfe beim Amazon-Handel: Angelika Thaler-Jung (60, links) von Chaps & More mit Coach Sandra Olzick (38). Foto: Jan Gruhn

Umso mehr freut sich Angelika Thaler-Jung (60), dass sie jetzt beim Förderprogramm »Unternehmerinnen der Zukunft« von Amazon und dem Verband deutscher Unternehmerinnen mitmachen darf.

»Wir müssen an die Zukunft denken«

Als eine von 20 der insgesamt etwa 160 Bewerberinnen bekommt sie nun regelmäßig Tipps von einem erfahrenen Coach: in diesem Fall von der Brandenburgerin Sandra Olzick (38). Eigentlich verkauft Olzick Medizinprodukte. Jetzt hilft sie Thaler-Jung und deren Firma für Arbeitsbekleidung Chaps & More dabei, per Amazon neue Kunden zu gewinnen. »Wir müssen an die Zukunft denken«, sagt Thaler-Jung über ihre Vermarktung über Amazon.

Für eine erste Testphase hat die Unternehmerin zunächst 100 Paar Knieschützer ins Warenlager des Online-Händlern geliefert. Im zweiten Schritt will sie den britischen Markt mit Estrich-Arbeiter-Bedarf versorgen. In diesen Tagen soll der Amazon-Auftritt von Chaps & More freigeschaltet werden.

Wo muss welches Schlüsselwort stehen?

Um die Produkte gut zu präsentieren und – noch wichtiger – um von den richtigen Leuten gefunden zu werden, setzen sich Coach Olzick und Thaler-Jung mit den eingestellten Texten auseinander: Wo muss welches Schlüsselwort stehen? Wie erscheine ich auch bei Google ganz oben? Die zentralen Fragen eines digitalisierten Marktes.

Jeden Dienstag und Donnerstag kann die Chaps & More-Chefin zudem an Vorträgen teilnehmen – online versteht sich. Und zwar an der sogenannten Seller-University von Amazon. Macht sich die erfahrene Geschäftsfrau keine Sorgen, zu abhängig vom Willen des Verkaufsgiganten zu sein? Oder darüber, dass ihre Produkte früher oder später Produkt-Piraterie zum Opfer fallen?

»Man darf keine Berührungsängste haben«

»Man darf keine Berührungsängste haben«, erklärt Thaler-Jung. »Als Hersteller kennen wir das Produkt doch viel besser.« Darin liege ihr Vorteil. Chaps & More verkauft neben Knieschützern vor allem Bekleidung für Fliesenleger, Steinmetze, Gärtner, Pflasterer oder den Tiefbau. Das Unternehmen hat seinen Sitz am Lachtropweg in Enger.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.