Neues Schild am Heckewerthplatz – Händler planen Aktionen Beschicker wollen Markt aufwerten

Enger (WB). Ein Schild an der Bahnhofstraße ist das erste Indiz: Auf dem Engeraner Wochenmarkt tut sich etwas. Marktbeschicker und Stadt wollen mehr Besucher auf den Heckewerthplatz locken und arbeiten an einigen Neuerungen.

Von Christina Bode
Seit einer Woche macht das neue Schild auf den Markt am Heckewerthplatz aufmerksam. Über viel positive Resonanz freuen sich Bürgermeister Thomas Meyer (von links), Inge Westerbeck, Nils Thenhaus, Manfred Kühn, Gerd Althoff und Heike Kemminer.
Seit einer Woche macht das neue Schild auf den Markt am Heckewerthplatz aufmerksam. Über viel positive Resonanz freuen sich Bürgermeister Thomas Meyer (von links), Inge Westerbeck, Nils Thenhaus, Manfred Kühn, Gerd Althoff und Heike Kemminer. Foto: Bode

Mit der Bitte, den Wochenmarkt attraktiver zu gestalten, hatten sich die Beschicker Anfang des Jahres an die Stadtverwaltung gewandt. »In gemeinsamen Gesprächen haben wir überlegt, wie wir den Markt im Rahmen unserer Möglichkeiten aufwerten können«, sagt Bürgermeister Thomas Meyer.

Schild macht auf Öffnungszeiten aufmerksam

Einen ersten Wunsch konnte er den Marktbeschickern nun erfüllen: Seit einer Woche macht ein buntes Schild am Heckewerthplatz auf die Öffnungszeiten aufmerksam. So sollen auch Ortsunkundige oder Neuzugezogene schnell erkennen, wo der Wochenmarkt zu finden ist. »Vorher waren wir für Vorbeifahrende nicht direkt als Markt erkennbar«, sagt Nils Thenhaus. Das Logo, ein Marktstand in den Farben des Stadtwappens, hat Thomas Bandt entworfen.

Heike Kemminer, bei der Stadt Enger im Amt für Sicherheit und Ordnung beschäftigt, hat sich gemeinsam mit dem Bauhof um eine neue Bepflanzung rund um das Schild gekümmert. Den Kunden sei dieses Hinweisschild bereits positiv aufgefallen, sagt Thenhaus.

Parkplätze für Besucher freihalten

Heike Kemminer besucht die Beschicker außerdem regelmäßig zu den Marktzeiten und spricht mit ihnen über ihre Wünsche und Sorgen. So konnten bereits einige kleine Änderungen vorgenommen werden. »Wir versuchen, an den Markttagen mehr Parkplätze für die Besucher freizuhalten«, sagt sie. Vor allem Dauerparker würden derzeit darauf hingewiesen, sich an Markttagen andere Plätze zu suchen. Und auch auf den Müll werde mehr geachtet. »Vorher waren Mülleimer manchmal sehr voll, was zur Folge hatte, dass viele Fliegen und Wespen zwischen unseren Ständen unterwegs waren«, sagt Nils Thenhaus.

Daneben wollen die Beschicker mit verschiedenen Aktionen künftig mehr Werbung für den Wochenmarkt machen. »Grundsätzlich können wir uns über zu wenig Kundschaft nicht beklagen«, sagt Thenhaus. Dennoch sähen sich die Händler als »Frequenzbringer für die Innenstadt« und wünschten sich auch neues, vor allem jüngeres Publikum. Erste Überlegungen gehen dahin, beim nächsten verkaufsoffenen Sonntag kleine Verkostungsstände in der Stadt aufzubauen oder mit einem Aktionstag auf sich aufmerksam zu machen.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.