Lockdown-Lockerungen: Bünder Einzelhandel blickt mit großem Interesse auf „Click and Meet“-Option
Shoppen wieder möglich mit Voranmeldung

Bünde (WB) -

Lockerungen im Lockdown – darum ging es beim jüngsten Corona-Gipfel von Bundeskanzlerin Angela Merkel und den Ministerpräsidenten der Länder. Mit Spannung haben die Bünder Einzelhändler auf das Ergebnis gewartet.

Donnerstag, 04.03.2021, 21:00 Uhr

Ein konkretes Datum für eine vollständige Öffnung der Geschäfte gibt es zwar nicht. Ab kommenden Montag, 8. März, gilt aber: Liegt in einem Bundesland oder in einer Region die 7-Tage-Inzidenz stabil unter 50, kann der Einzelhandel mit Beschränkungen der Kundenzahl öffnen. Konkret heißt das: Pro 10 Quadratmeter Verkaufsfläche darf ein Kunde in den Laden. Anders schaut es aus, wenn der Inzidenzwert über 50, aber kontinuierlich unter 100 liegt. Das trifft beispielsweise für den Kreis Herford zu, wo der Inzidenzwert in den vergangenen Tagen zwischen 55 und 65 pendelte. Hier kann der Einzelhandel auf „Click and Meet“ ausweichen. Dabei müssen Kunden vorher mit dem jeweiligen Geschäft einen Termin vereinbaren. Der Kunde bekommt dann ein Zeitfenster zugewiesen, in dem er shoppen, anprobieren und kaufen kann.

Doch wie beurteilt der heimische Einzelhandel die „Click and Meet“-Option? Derzeit noch eher skeptisch zeigt sich Georg Kruthoff, Geschäftsführer von Handel Bünde, der Interessensvertretung der heimischen Kaufmannschaft. „Zu diesem Thema findet sich der Beirat von Handel Bünde am Freitag, 5. März, zu einer Videokonferenz zusammen. Dabei geht es um die Frage, ob „Click and Meet“ den Handel weiter nach vorne bringt oder es sich eher um ein Strohfeuer handelt.“ Vor einer möglichen Umsetzung gelte es zudem, rechtliche Fragen zu klären, betont Kruthoff. Hinweise über Mitglieder, die sich an „Click and Meet“ beteiligen wollten, werde man auf der eigenen Homepage unter www.handel-buende.de geben.

Auch Christoph Lanvers, Mitinhaber und Geschäftsführer des Bünder Modehauses sowie Beiratsmitglied von Handel Bünde, hat die Diskussion über mögliche Lockdown-Lockerungen mit großem Interesse verfolgt. „Click and Meet“ sei erst einmal Neuland für den heimischen Einzelhandel. „Hier hat die Politik Beschlüsse gefasst, bei denen etliche Details noch geklärt werden müssen.“ Vom Einzelhandelsverband habe er jedoch zwischenzeitlich die Information erhalten, dass pro 40 Quadratmeter Verkaufsfläche sich ein Kunde im Geschäft aufhalten dürfte. „Das wären bei unserer Größe 87 Kunden.“ Allerdings werde man weniger Kunden in das Bünder Modehaus lassen, da man eine 1:1-Betreuung durch Mitarbeiter gewährleisten wolle. Was die Terminvergabe betrifft, hat Lanvers schon ganz konkrete Vorstellungen. „Auf unserer Homepage www.buender-modehaus.de werden wir einen Kalender anbieten, in dem man sich einfach eintragen kann.“ Darüber hinaus gebe es die Möglichkeit, das Bünder Modehaus telefonisch zu kontaktieren, um ein Zeitfenster zu vereinbaren.

Man werde zudem Zeitfenster von unterschiedlicher Länge anbieten. „Jemand, der beispielsweise nur ein Hemd kaufen will, benötigt wahrscheinlich nicht so viel Zeit wie jemand, der unsere frisch eingetroffene Frühlingskollektion kennenlernen möchte.“

Er habe die Erfahrungen gemacht, dass bei den Menschen nach den Monaten des strengen Lockdowns die Lust auf Mode gewachsen sei. „Diese Wochen haben an den Nerven gezehrt.“ Wahrscheinlich auch deshalb hätten sich bereits kurz nach dem Bekanntwerden der „Click and Meet“-Option etliche Kunden telefonisch im Bünder Modehaus gemeldet, um nach Terminen zu fragen.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7850294?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198393%2F2514621%2F
Entscheidung zwischen Laschet und Söder - Frist läuft ab
Markus Söder (r), Ministerpräsident von Bayern und CSU-Vorsitzender, und Armin Laschet, CDU-Bundesvorsitzender und Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen, kommen zu einer Pressekonferenz.
Nachrichten-Ticker