Saturn schließt – Kommentar zu den Folgen für die Herforder Innenstadt
Der Rückzug ist auch mit Risiken verbunden

Herford (WB) -

Die Herforder Innenstadt wird nach dem zweiten Corona-Lockdown trostloser aussehen als nach dem ersten. Das liegt nicht etwa an den ums Überleben ringenden Einzelkämpfern in den inhabergeführten Geschäften. Es liegt an Konzernen wie H&M, Reno und jetzt auch Media-Markt/Saturn, deren globale Handelsstrategien keine lokalen Rücksichten nehmen müssen.

Dienstag, 02.03.2021, 09:00 Uhr aktualisiert: 02.03.2021, 09:14 Uhr
Saturn gibt die Herforder Filiale auf. Eine Entscheidung, die ebenfalls mit Risiken verbunden ist. Foto: Kathrin Weege

Gut möglich, dass die von ihnen verkündeten Rückzüge aus Herford auch ohne die Coronakrise über uns gekommen wären.

Das Virus hat auch in diesen Fällen nur einen längst vorhandenen Trend weiter beschleunigt: Produkte zu lagern und mit der Post zu versenden ist günstiger als in Innenstädten Mieten und Gehälter zu bezahlen .

Doch sogar die Aufgabe eines Standortes ist mit Risiken verbunden. Sie kostet erst einmal Geld und zieht den Verzicht auf den hier erzielten Umsatz nach sich – in der Hoffnung, diese Summen durch höhere Online-Erlöse mehr als zu kompensieren .

Allerdings werden die Herforder Einzelhändler anders aus der Krise kommen, als sie hineingeraten sind. Ihre eigenen Marketing-Offensiven werden von jenen der Pro Herford flankiert. Wer nur im Internet kauft, nutzt auch dessen Vergleichsportale – denn irgendjemand wird immer billiger sein. Die Parfümeriekette Douglas hat das genau untersucht. Und sich entschieden, in Herford zu bleiben.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7844452?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198393%2F2514621%2F
Klos schießt Schalke in die 2. Liga
Fabian Klos (links) zieht ab und trifft. Es ist das 1:0 für Arminia gegen den FC Schalke.
Nachrichten-Ticker