Kreis Herford verspricht: Impfzentrum auf Wetter vorbereitet
Impftermine möglichst einhalten

Kreis Herford (WB) -

Trotz anhaltenden Schneefalls soll das Corona-Impfzentrum in Enger am Montag in Betrieb gehen. Die ersten Impfungen werden laut Auskunft des Kreises Herford wie geplant um 14 Uhr starten.

Sonntag, 07.02.2021, 12:05 Uhr aktualisiert: 07.02.2021, 13:22 Uhr
Der Betrieb im Impfzentrum des Kreises Herford in Enger soll trotz der starken Schneefälle am Sonntag am Montag aufgenommen werden. Foto: Bexte

„Natürlich geht es Montag los. Viele haben lange auf den Impftermin gewartet und sich durch ein kompliziertes Anmeldeverfahren gekämpft. Wir hoffen, dass sich die Wetterlage beruhigt und die ersten Impflinge unbesorgt und ungehindert ins Impfzentrum nach Enger gelangen können. Am Impfzentrum und rundherum werden die Zufahrtswege und Fußwege freigeräumt“, führt Markus Altenhöner, Krisenstabsleiter des Kreises Herford, aus.

Markus Altenhöner, Krisenstabsleiter beim Kreis Herford.

Markus Altenhöner, Krisenstabsleiter beim Kreis Herford. Foto: Jürgen Gebhard

Bürgerinnen und Bürger, die einen Impftermin haben und bei einer unsicheren Wetterlage nicht selbst zum Impfzentrum fahren oder durch Angehörige, Freunde oder Nachbarn gebracht werden können, können sich mit örtlichen Hilfsorganisationen in Verbindung setzen. Diese können möglicherweise spontan sichere Transporte übernehmen. Im Notfall bietet auch der Kreis einen Transport an. Weitere Informationen können am Montag, 8. Februar, auch über das Bürgertelefon des Kreises eingeholt werden. Das Telefon ist am Montag ab 8 Uhr erreichbar unter der Telefonnummer 05221/131500.

Wir werden aber auch für die Personen eine Lösung finden, die ihren Impftermin aus wichtigen Gründen nicht einhalten können.

Markus Altenhöner, Krisenstabsleiter beim Kreis Herford

Der Kreis Herford weist darauf hin, dass Impftermine aufgrund der Erlasslage des Gesundheitsministeriums noch am terminierten Tag verimpft werden müssen. Hintergrund: Der Impfstoff ist nur begrenzt haltbar und unterliegt strengen Lagerungsvoraussetzungen. „An diese Vorgaben des Gesundheitsministeriums müssen wir uns halten. Der Impfstoff muss am selben Tag, an dem die Impfung geplant ist, verimpft werden und darf nur in Ausnahmefällen am Folgetag genutzt werden“, erklärt Markus Altenhöner und ergänzt: „Wir werden aber auch für die Personen eine Lösung finden, die ihren Impftermin aus wichtigen Gründen nicht einhalten können. Also auch in Ausnahmefällen aufgrund schlechter Witterungslage. Unser Bürgertelefon ist für mögliche Absagen und Fragen erreichbar.“

Abschließend bittet Altenhöner: „Planen Sie aufgrund der Witterungsverhältnisse bei der Anreise mehr Zeit ein. Sollten Sie sich dennoch verspäten, bleiben Sie bitte ruhig. Denn schlechte Witterungsverhältnisse und Hektik können schnell zu Unfällen führen. Auch wer sich verspätet, wird geimpft.“

Im Corona-Impfzentrum des Kreises Herford am Bustedter Weg 16 in Enger wird in der kommenden Woche von 14 bis 18.15 Uhr geimpft, zunächst aber nur die über 80-Jährigen, die auch einen bestätigten Termin für diese Tage haben. Die Berechtigungen werden bei der Einlasskontrolle am Impfzentrum geprüft. Personen ohne Termin und unter 80 Jahren werden nicht geimpft.

 

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7804810?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198393%2F2514621%2F
Spahn mahnt zu «Umsicht beim Öffnen» und sagt mehr Tests zu
Jens Spahn (CDU), Bundesminister für Gesundheit, bei der 215. Sitzung des Bundestags.
Nachrichten-Ticker