Inzidenzwert im Kreis Herford sinkt weiter – nur 42 Impfungen
Erneut sterben zwei Heimbewohnerinnen

Herford (WB/bex) -

Zwei weitere Todesopfer im Zusammenhang mit der Pandemie meldet der Kreis Herford am Freitag, 15. Januar. Es handelt sich um eine 80-Jährige aus einem Altenheim in Spenge sowie eine 86-Jährige aus einem Altenheim in Hiddenhausen.

Freitag, 15.01.2021, 16:01 Uhr aktualisiert: 15.01.2021, 16:26 Uhr
Die Corona-Statistik im Kreis Herford: derzeit gibt es 614 aktuelle Fälle. Foto: Kreis Herford

Die Zahl der Toten erhöht sich damit auf 87. Zudem gibt es 46 neue bestätigte Infektionen. Der Inzidenzwert sinkt auf 132,9 (minus 8,4). Derzeit gibt es kreisweit 614 aktuell bestätigte Fälle. Die Infizierten verteilen sich auf Herford (199), Spenge (45), Bünde (73), Löhne (113), Vlotho (45), Enger (26), Rödinghausen (48), Hiddenhausen (41) und Kirchlengern (24).

Derzeit gibt es in 20 Einrichtungen der Pflege sowie für Menschen mit Behinderungen Corona-Fälle. Insgesamt sind 132 Bewohner und 66 Beschäftigte infiziert. 86 Prozent der Infektionen entfallen auf fünf der 20 betroffenen Pflegeeinrichtungen.

„Die Fallzahlen bleiben in diesen Einrichtungen viel zu hoch. Das Infektionsgeschehen war dort während der Pandemie noch nie so dynamisch wie in diesen Tagen“, ist Landrat Jürgen Müller besorgt. „Diese Einrichtungen stellen mittlerweile mit fast 200 Corona-Fällen unter den aktuell Infizierten einen Infektionsschwerpunkt dar.“

Derzeit werden 72 Covid-19-Patienten (davon 42 aus dem Kreis) in den Krankenhäusern im Kreis behandelt. 18 davon sind auf der Intensivstation, 13 werden beatmet.

Bis Freitag sind kreisweit 3313 Menschen gegen das Coronavirus geimpft worden, lediglich 42 mehr als am Vortag.

 

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7768289?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198393%2F2514621%2F
Bewusst eine Eskalation vermeiden
Besetzer im Wald am Steinhausener Weg sitzen in den Baumkronen auf Paletten. Einige Bäume sollten bis zum 28. Februar (danach gilt ein allgemeines Fällverbot) für die Laibach-Verlegung entfernt werden. Die Firma Storck verzichtet jetzt bewusst auf eine zeitnahe Räumung, um eine Eskalation zu vermeiden.
Nachrichten-Ticker