DRK Bünde setzt künftig das Multifunktionsgerät Corpuls C3 ein
Mehr als nur ein EKG

Herford/Bünde (WB). Der DRK-Ortsverein Bünde ist der einzige im Kreis Herford, der über einen eigenen Rettungswagen (RTW) verfügt. Ab sofort ist er mit einem EKG-Gerät des Typs Corpuls C3 ausgerüstet.

Dienstag, 10.11.2020, 05:30 Uhr
Corinna Niemitz und Frank Mäsker präsentieren das EKG-Gerät Corpuls C3, das fortan auf dem neuen Rettungswagen des DRK Bünde eingesetzt werden kann. Jürgen Hunting (hinten links) und Landrat Jürgen Müller tragen zur Finanzierung bei. Foto: Stephan Rechlin

Der Apparat kann mehr als nur Elektrokardiogramme anfertigen und ausdrucken. Die einzelnen Module ermöglichen es Rettungssanitätern und Notfall-Sanitätern, den Blutdruck und die Sauerstoffsättigung eines Patienten zu messen. Darüber hinaus kann das Gerät im Falle einer Reanimation die notwendige Defibrillation durchführen. Frank Mäsker ist Rotkreuzleiter bei DRK Bünde: „Mit diesem Gerät schließen wir zur Standard-Ausrüstung aller Rettungswagen im Kreis Herford auf.“ Das heißt, dass Einsatzkräfte auf allen Rettungs-Fahrzeugen im Kreis dieselbe Ausrüstung vorfinden. Mäsker: „So können bei verschiedenen Einsatzsituationen die Mitarbeiter des Rettungsdienstes zusammen mit Helfern des Ortsvereins ohne weitere Einweisung mit dem Gerät arbeiten. Das erleichtert die Zusammenarbeit erheblich.“

Hoher Batzen

Im Neuzustand würde das Corpus C3 mehr als 40.000 Euro kosten. Das DRK Bünde ist an vier Jahre altes Gerät gekommen, das jährlich geprüft und zertifiziert wird. Die dafür zu zahlenden 13.900 Euro waren immer noch ein hoher Batzen, den der DRK-Ortsverein aus eigener Kraft nicht aufgebracht hätte.

Da erweist es sich als großer Vorteil, dass es mit Landrat Jürgen Müller ein Kuratoriumsmitglied in der Stiftung Zukunft des Wittekindskreises Herford gibt, dem niemand erst lange etwas über die Leistungen des Deutschen Roten Kreuzes erzählen muss. Müller: „Wenn man sie ruft, sie sind da, und zwar beide, die DRK-Verbände in Stadt und Kreis Herford.“ In den zurückliegenden Corona-Monaten hätten DRK-Einheiten aus dem Kreis Herford unter anderem das Herforder Testzentrum am H 2 O organisiert und bei Großeinsätzen in Gütersloh und Horn-Bad Meinberg ausgeholfen.

Ausrüstung ist teuer

Neue Rettungswagen seien ja gut und schön, so Landrat Müller: „Aber meistens werden sie leer geliefert. Und die Ausrüstung darin kostet noch mal richtig Geld.“ Mit einem Zuschuss von 6400 Euro übernahm die Stiftung den Hauptanteil der Finanzierung des Corpuls C3. Die Volksbank Herford-Mindener Land und die Sparkasse Herford steuerten jeweils 2500 Euro hinzu. Der DRK-Ortsverein Bünde ist mit 2500 Euro beteiligt. Dessen Vorstandsvorsitzender Jürgen Hunting ist gleichzeitig Repräsentant der Sparkasse Herford: „Wir danken den Sponsoren und sind froh, dass sie die wichtige Arbeit des DRK auf diese Weise anerkennen. Das ist sehr motivierend für uns.“

Der in diesem Jahr vom Bayerischen Roten Kreuz erworbene Rettungswagen ist von Mitgliedern des DRK Bünde aufgefrischt, gewaschen und rundum neu beklebt worden. Seit Oktober ist er auf den Straßen des Kreises unterwegs.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7666113?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198393%2F2514621%2F
Maskenattest: Diagnose nennen ist nicht Pflicht
Beschäftigte in den Ordnungsämtern kontrollieren - wie hier in Pforzheim - die Maskenpflicht.
Nachrichten-Ticker