Late-Night-Shopping: disziplinierte Besucher, mobile Künstler und zufriedene Händler
Ein gelungener Kompromiss

Bünde (WB). Da kommen nostalgische Gefühle auf: Livemusik unter freiem Himmel, Kleinkünstler sorgen für Schauwerte und zahlreiche Menschen flanieren durch eine illuminierte Innenstadt. Das jüngste Bünder Late-Night-Shopping versprühte in diesen Coronazeiten einen erfreulichen Hauch von Normalität – und war trotzdem anders als sonst.

Montag, 05.10.2020, 05:40 Uhr aktualisiert: 05.10.2020, 06:05 Uhr
Das Duo Agil zog durch die Esch- und Bahnhofstraße und sorgte mit kleinen Showeinlagen für Unterhaltung. Sie gehörten zum Rahmenprogramm des Late-Night-Shoppings, zu dem die Bünder Einzelhändler am Freitagabend geladen hatten. Foto: Karl-Hendrik Tittel

„Es ist irgendwie unwirklich, aber so schön, mal wieder etwas zu erleben und Menschen zu treffen, und gleichzeitig so erstaunlich, wie sehr alle die Coronaregeln verinnerlicht haben“, sagte Lisa Elsner, die mit einer Freundin zur Shoppingnacht am Freitagabend in die Innenstadt kam. Gut beobachtet, denn die Besucher erlebten einen gelungenen Kompromiss zwischen dem Flair einer Veranstaltung vor sowie der Notwendigkeit zu allerlei Einschränkungen während der Pandemie.

Mobile Musiker

Vor einem Jahr wäre einem das Geschehen am Freitagabend gelinde gesagt skurril vorgekommen: Anstatt, dass sich wie bei den früheren Einkaufsnächten die Massen wie ein gewaltiger Lindwurm über das Pflaster wälzen, waren die Menschen diesmal zu zweit oder in kleinen Grüppchen und mit Abstand zueinander unterwegs. Dazu Masken und Desinfektionsmittel in den Geschäften, draußen keine Bierwagen oder Bühnen.

Dafür zogen mobile Musiker, Stelzenläufer, Einhörner und Engel umher und sorgten mit Wasser-, Funken oder Feuerfontänen, Flammenschalen und Fassadenbeleuchtungen für ein stimmungsvolles Ambiente. Das Ganze hat augenscheinlich gut funktioniert und dürfte sich als Blaupause für kommende Freiluftevents gut eignen.

Ein schmaler Grat

Nichtsdestotrotz bleibt jede Veranstaltung heuer ein schmaler Grat – insbesondere in dieser Größenordnung. So ist es nicht verwunderlich, dass bei der Stadt Bünde die Coronaregeln im Mittelpunkt der Planungen standen. „Das Konzept mit den mobilen Künstlern und den Beleuchtungseffekten an zahlreichen Stellen ist aufgegangen“, so Ralf Grund vom Stadtmarketing.

Die Besucher hätten sich gut verteilt und sehr diszipliniert verhalten, sodass man den gewünschten Belebungseffekt der Innenstadt bei gleichzeitiger Beachtung der Hygiene- und Abstandsregeln gesehen hätte. Darauf hoffe man auch bei der nächsten Einkaufsnacht, die schon am 30. Oktober unter dem Motto „Bauernmarkt“ stattfinden soll.

Vorbildliche Kunden

Und die Einzelhändler? Die hatten viel Positives zu berichten. „Mit der Frequenz sind wir hochzufrieden, wir konnten auch viele neue Kunden begrüßen – ein tolles Late-Night-Shoppig mit einem wunderbaren Ambiente“, zog der Geschäftsführer des Bünder Modehauses, Christoph Lanvers, ein positives Fazit. Ähnlich sah es Möbel-Lange-Geschäftsführer Thomas Edmaier: „Das war eine rundum gelungene Sache mit gut gelaunten Kunden, die sich vorbildlich verhalten haben. Die Aktionen sind gut angenommen worden und auch das Wetter hat uns hervorragend in die Karten gespielt.“

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7616507?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198393%2F2514621%2F
Hakenkreuz-Christbaumkugel in Chat-Gruppe der Polizei
Im Dritten Reich gab es Christbaumkugeln mit Hakenkreuz. Dieses Bild entstand in einer Ausstellung über historischen Weihnachtsschmuck. Das Gesetz erlaubt das Zeigen eines solchen Fotos in Berichten über zeitgeschichtliche Vorgänge. Foto: dpa
Nachrichten-Ticker