Jörg Milizter stellt 2021er-Auflage von „Bünde in alten Ansichten“ vor
Stadtgeschichte als Kalender

Bünde (WB). So haben vor allem jüngere Bünder ihre Stadt noch nicht gesehen: In seinem neuen historischen Kalender für 2021 nimmt Stadtführer Jörg Militzer den Betrachter der zwölf Monatsmotive mit auf eine nostalgische Reise in die jüngere Vergangenheit der heute 45.000 Einwohner zählenden Kommune.

Sonntag, 04.10.2020, 05:05 Uhr aktualisiert: 04.10.2020, 05:30 Uhr
Jörg Militzer mit seinem neuen Kalender: Im Hintergrund ist das Haus an der Wehmstraße zu sehen, das das Deckblatt ziert. Foto: Daniel Salmon

Im mittlerweile zwölften Jahr erscheint Militzers Kalender unter dem bewährten Titel „Bünde in alten Ansichten“. Bei der Auswahl der Bilder hat sich der Hobby-Historiker auf die 1950 bis 1970er-Jahre konzentriert. Fehlen dürfen natürlich nicht die kleinen Texte, die das Dargestellte kurz und knackig beschreiben. „Das Gros der Fotos – alle sind übrigens farbig – haben das Museum und das Stadtarchiv beigesteuert“, erklärt Militzer, der mit Blick auf die Darstellungen von einem „bunten Spaziergang“ durch die Bünder Innenstadt spricht: „Lediglich zwei der Motive stammen aus Ennigloh und vom Doberg.“

Foto vom Doberg dabei

Schon das Kalenderfoto für Januar hat einen besonderen Charme. Zu sehen sind zahlreiche Einwohner Bündes, die über die zugefrorene Else marschieren. Im Hintergrund ist die Brücke über die Bahnhofstraße zu sehen. „Vermutlich ist es in den Fünfzigern entstanden. Damals war es in strengen Wintern keine Seltenheit, dass der Fluss zufror.“

Das Mai-Blatt schmückt eine Aufnahme des 1100-jährigen Stadtjubiläums. Dort wird bei einem Umzug eine überdimensionale Zigarre durch die City getragen. „Bei der Betrachtung wird klar, welchen Stellenwert die Tabakindustrie vor allem damals noch für die Stadt hatte“, erklärt Militzer.

Besonders interessant wirkt das Foto aus dem Doberg, dass seinen Weg in die Motivliste gefunden hat. Während das Areal heute als Naherholungsgebiet bekannt ist, wird auf der Darstellung eine andere Nutzung aus vergangener Zeit sichtbar: Zu sehen sind Kulissen, die die Nutzung des Dobergs auch als Freilichtbühne belegen.

Auch Gutschein enthalten

Aber hat Jörg Militzer ein Lieblingsmotiv im Kalender? „Ich mag vor allem die Fotos, auf denen Menschen zu sehen sind. Ich finde so sieht man, wie beschaulich das Leben – im Vergleich zu heute – früher war.“

Neben den nostalgischen Fotos finden Käufer in dem Kalender auch einen 8-Euro-Gutschein für einen im Jahr 2021 von Jörg Militzer angebotenen Stadtrundgänge. Er weist darauf hin, dass auch die Gutscheine aus der 2020er-Auflage im kommenden Jahr noch Gültigkeit haben.

Erhältlich sind die Kalender zum Preis von neun Euro in Bünde bei der Bünder Leseecke, der Meyerschen Buchhandlung, der Buchhandlung Knoll sowie beim Stadtmarketing. Die Auflage beträgt 300 Exemplare.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7613819?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198393%2F2514621%2F
Polizei: Gebäude des Robert Koch-Instituts angegriffen
Eine zerbrochene Fensterscheibe und Rußspuren am Gebäude des Robert Koch-Instituts in der General-Pape-Straße im Berliner Bezirk Tempelhof-Schöneberg.
Nachrichten-Ticker