Abschlussarbeiten am Schwimmerbecken stehen bevor – Corona-Auswirkungen gering – Eröffnung im Mai
Freibadbau liegt im Zeitplan

Bünde (WB). Wer in diesen Tagen auf das Thermometer schaut, der wird den Besuch im Bünder Freibad sicher vermissen. In diesem Sommer müssen die Bürger noch auf ihr Freibad verzichten, aber im kommenden Frühjahr wird das neue Bünder Schwimmbad eröffnet.

Dienstag, 11.08.2020, 05:15 Uhr aktualisiert: 11.08.2020, 05:30 Uhr
Der Freibadbau kostet knapp 10 Millionen Euro. Das Land NRW fördert den Neubau mit 3,9 Millionen Euro. Foto: Daniel Salmon

Auf der Baustelle wird trotz Hitze weiter mit Hochdruck gearbeitet. Die Ausmaße des neuen Freibades sind bereits zu erkennen. „Natürlich finde ich es schade, dass die Bünder nicht ins Freibad können. Aber ich habe bereits mit vielen Menschen in der Region gesprochen und die Vorfreude auf das neue Bad ist groß“, sagt Bäder-Geschäftsführerin Dr. Marion Kapsa. Im kommenden Mai soll das Warten ein Ende haben. Aktuell laufe alles nach Zeitplan.

„Alle Gewerke haben bislang Hand in Hand und vor allem nach Plan gearbeitet. Die Lieferanten haben uns nicht im Stich gelassen und auch die Corona-Pandemie hat bislang nur geringe Auswirkungen gehabt“, freut sich Kapsa. So sei der erste Bauabschnitt für das 50-Meter-Schwimmerbecken inzwischen abgeschlossen. Die Monteure der Firma Berndorf aus Österreich sind inzwischen wieder in der Heimat. Allerdings nur vorübergehend.

Technikgebäude wird ab September gebaut

Aktuell laufen nämlich die Aufbetonarbeiten am Becken. Mit großen Betonmischern wird der Beckenboden vorbereitet. Anschließend wird der Boden mit Kies verfüllt, bevor die Österreicher in der zweiten Augusthälfte die Arbeit an den Edelstahl-Schwimmbecken wieder aufnehmen können. Dann werden zahlreiche Bodenplatten nach Bünde geliefert und vor Ort gut 14 Tage lang montiert und verschweißt. Im Anschluss geht es nach ähnlichem Muster beim Nichtschwimmerbecken weiter.

Auch ein paar Meter entfernt, am Eingangs- und Sozialgebäude, ist der Baufortschritt gut zu erkennen. Die Maurerarbeiten sind bereits abgeschlossen. Aktuell wird der Flachdachbau verklinkert, damit zum Ende des Monats die Zimmerleute anrücken können, um das Dach vorzubereiten. Im September beginnt der Bau des Technikgebäudes. Los geht’s mit dem Filterraum, der hinter der Sprunggrube zu finden sein wird.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7528676?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198393%2F2514621%2F
Früherer NRW-Ministerpräsident Wolfgang Clement tot
Wolfgang Clement starb am Sonntagmorgen in Bonn. Foto: dpa
Nachrichten-Ticker