Lübbecker Jörn Brinkmeier übernimmt Wibbeler’s Landgericht, Hofladen und Partyservice
Spradower Imbiss in neuer Hand

Bünde (WB). Für die einen bedeutet die Corona-Krise das Ende der geschäftlichen Existenz, für die anderen die große Chance. So auch im Fall von Jessica Becker und Jörn Brinkmeier. Die Geschäftsführerin von Wibbeler’s Landgericht und dem dazu gehörenden Hofladen musste nach mehr als drei Monaten aufgeben, jetzt übernimmt der gebürtige Lübbecker Fleischermeister das Geschäft. Am 15. Juni, wenn alles gut geht, sollen Laden und Partyservice in Spradow wieder öffnen.

Mittwoch, 03.06.2020, 12:16 Uhr aktualisiert: 03.06.2020, 12:58 Uhr
Jörn Brinkmeier (rechts) übernimmt Wibbeler’s Landgericht inklusive Hofladen, Imbisswagen und Partyservice. Foto: Sonja Töbing

„Als Jessica Becker das Geschäft am 1. Januar dieses Jahres übernahm, sah alles gut aus. Die Auftragsbücher waren voll. Doch als die Corona-Pandemie hier in Deutschland alles veränderte, brachen die Aufträge weg. Hochzeiten, Schulabschlussfeiern, Osterfeuer, Geburtstage – das alles gab es plötzlich nicht mehr“, bedauert Matthias Wibbeler. Und da sich Jessica Becker hauptsächlich auf die Vermietung des Imbisswagens und den Partyservice konzentriert hatte, fehlten von heute auf morgen nahezu 100 Prozent der Einnahmen.

Wie der Zufall es wollte, zeigte einer von Wibbelers Kunden Interesse an Hofladen, Imbiss und Catering: Jörn Brinkmeier, seit zwei Jahren Geschäftsführer der Lübbecker Reinköster GmbH & Co. KG mit Filialen in Blasheim und Gestringen und trotz seiner erst 29 Jahre schon ein durch und durch erfahrener Fleischermeister. „Reinköster hat schon seit Jahren Kunden hier in Bünde. Da es hier nur noch wenige Handwerks-Fleischereien gibt, dachte ich mir, das sei eine gute Gelegenheit, hier Fuß zu fassen“, berichtet Brinkmeier. Der Hofladen sei genau sein Ding: „Damit identifiziere ich mich.“

Geöffnet ab Mitte Juni

Eine neue Theke sei bereits unterwegs nach Bünde, ab Mitte Juni wird es in der Spradower Schweiz Frischfleisch, Wurst, Aufschnitt, Käse, Wildspezialitäten, Eier und frisches Gemüse auf insgesamt 100 Quadratmetern Verkaufsfläche geben. Auch der Mittagstisch mit deftigen heimischen Spezialitäten soll Kunden anlocken. „Fingerfood, Canapés, Spanferkel – ich habe viele Ideen“, betont Jörn Brinkmeier, dessen Mutter Heidi in den ersten Wochen nach Wiedereröffnung hinter dem Tresen stehen wird – gemeinsam mit Jessica Becker, die auch mit an Bord ist. Die Vermietung von Imbisswagen und der beliebte Partyservice sollen auch wieder aufgenommen werden.

„Ich freue mich sehr, dass Jörn Brinkmeier das Geschäft übernimmt, denn gerade in der jetzigen Zeit erfordert das jede Menge Mut“, betont Matthias Wibbeler.

Weitere Informationen gibt es im Netz.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7433078?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198393%2F2514621%2F
Als Curko den Fehdehandschuh warf
Der 20. Oktober 2000 war der Tag, an dem Goran Curko bei Arminia die Brocken hinwarf. Der damals 32 Jahre alte Serbe hatte sich mit den Fans angelegt. Weil er beim Spiel gegen Mannheim vorzeitig den Platz verließ, durfte Dennis Eilhoff ins Tor. Foto: Hörttrich
Nachrichten-Ticker