Nach dem Aus der Mindener Event-Location ziehen Veranstaltungen nach Bünde um
Von der Kampa-Halle in den Stadtgarten

Bünde  (WB). Des einen Leid, des anderen Freud’: Das Aus der Mindener Kampa-Halle beschert dem Bünder Publikum zusätzlich attraktive Veranstaltungen. Zweimal weichen Veranstalter jetzt in den Stadtgarten aus. Möglicherweise kommen noch weitere Events hinzu.

Freitag, 08.11.2019, 06:00 Uhr
Das Aus der Kampa-Halle zum Jahresende beschert dem Bünder Stadtgarten wenigstens zwei weitere hochkarätige Veranstaltungen. Foto: Daniel Salmon

Wie berichtet, wird die 1970 eröffnete Kampa-Halle, mit bis zu 4500 Plätzen eine der größten Sport- und Veranstaltungshallen der Region, zum Jahresende geschlossen. Das hatte der Kreis Minden-Lübbecke im Oktober mitgeteilt. Grund für die Schließung sind gravierende bau- und brandschutzrechtliche Mängel. Die Halle soll saniert oder durch eine neue Multifunktionshalle ersetzt werden. Handball-Bundesligist GWD spielt bis dahin zunächst in der Kreissporthalle in Lübbecke, später dann eventuell in einem im Baukastenbetrieb noch zu errichtenden Provisorium.

»Treckerfahrer Günther« in Bünde

Da in der Kampa-Halle allerdings bis Ende April ein Programm geplant war, suchen die Veranstalter jetzt nach Ausweichspielstätten. Lübbecke oder Halle/Westfalen heißen die neuen Veranstaltungsorte. Aber auch in Bünde sind sie fündig geworden: Die »Nacht des Musicals« mit bekannten und beliebten Liedern aus den erfolgreichsten Musicalproduktionen der Welt geht nun am 13. Februar über die Stadtgarten-Bühne. Und am 17. April steuert Treckerfahrer Günther, alias Dietmar Wischmeyer, mit seinem Comedy-Programm den Stadtgarten anstelle der Kampa-Halle an. Dabei ist die Bünder Stadthalle mit einer Kapazität für maximal 1100 Besucher deutlich kleiner als die Kampa-Halle. Allerdings dürfte bei den oben genannten Veranstaltungen dieser Rahmen ausreichen.

Und kommen noch weitere Überraschungen auf das Bünder Publikum zu? »Möglicherweise wird es noch die ein oder andere Show geben, die eigentlich für die Kampa-Halle gebucht war«, hält sich Stadtgarten-Pächter Marcus Kaiser bedeckt. Fest stehe noch nichts, deshalb wolle er auch nicht über Namen spekulieren.

Gerade mit Wischmeyer (»Der kleine Tierfreund«) scheint er allerdings ein gutes Händchen zu haben. Schließlich hat der 62 Jahre alte Autor und Satiriker in Oberholsten am Wiehengebirge, heute ein Ortsteil des benachbarten Melle, das Licht der Welt erblickt und ist dort aufgewachsen. Damit dürfte für eine besondere Portion Lokalkolorit bei seinem Auftritt gesorgt sein.

110 Bühnenveranstaltungen

Ein weiterer Höhepunkt im gut gefüllten Bünder Terminkalender ist sein Gastspiel allemal. Mit immerhin 110 Bühnenveranstaltungen pro Jahr macht die Stadtkultur GbR im Stadtgarten und im Universum ein Angebot, wie es im Vergleich mit Städten ähnlicher Größenordnung einmalig sein dürfte. Jährlich bis zu 30.000 Zuschauer kommen in die beiden Locations – und das bei zwei beziehungsweise drei Monaten Sommerpause.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7048870?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198393%2F2514621%2F
Ein gutes Omen?
Die Arminen dürfen bei ihrer Bundesliga-Rückkehr einen Punkt bejubeln. Foto: Thomas F. Starke
Nachrichten-Ticker