Stadt hat zwei neue Rettungswagen in Dienst gestellt – 406.000 Euro Kosten
Mobile Lebensretter

Bünde  (WB). Zwei neue Rettungswagen sind nun bei der Stadt Bünde in Dienst gestellt worden. Beide Fahrzeuge sind auf dem neuesten Mercedes Sprinterfahrgestell aufgebaut und verfügen über eine Leistung von 190 PS bei einer zulässigen Gesamtmasse von 5,3 Tonnen. Für beide Fahrzeuge zusammen hat die Stadt 406.000 Euro bezahlt.

Freitag, 05.07.2019, 05:01 Uhr aktualisiert: 05.07.2019, 11:24 Uhr
Die neuen Rettungswagen der Stadt Bünde. Nicht nur die Fahrzeuge entsprechen dem neuesten Stand der Technik, auch der Kofferaufbau des Patientenraumes ist nach aktuellen Vorgaben ausgestattet und soll dazu beitragen, die Versorgungsqualität der Patienten zu verbessern.

Nicht nur das Fahrzeug entspricht dem neuesten Stand der Technik, auch der Kofferaufbau des Patientenraumes ist nach aktuellen Vorgaben ausgestattet und wird dazu beitragen, die Versorgungsqualität der Patienten zu verbessern. Der Ausbau wurde durch die Firma GSF Sonderfahrzeugbau aus Niedersachsen auf Grundlage der individuellen Vorgaben des Rettungsdienstes durchgeführt.

Bei der Planung des Ausbaus konnten sich die Mitarbeitenden des Rettungsdienstes einbringen und konstruktive Optimierungsvorschläge unterbreiten. Nur so können die Fahrzeuge immer weiter entwickelt und die Arbeit des Rettungsdienstes sicherer und effizienter gestaltet werden.

Mit der Indienstnahme der neuen Einsatzfahrzeuge verfügt der Rettungsdienst der Stadt Bünde auf allen vier Rettungswagen über elektrisch betriebene Fahrtragensysteme (Heben und Senken auf Knopfdruck) sowie Einzugshilfen. Diese technische Verbesserung soll das Einsatzpersonal entlasten und stellt einen wichtigen Beitrag zur Gesundheitsprävention dar.

Ersatz für Altfahrzeuge

Bei mehr als zehn zu leistenden Einsätzen pro Dienst ist insbesondere das Heben und Einschieben der Trage in den Rettungswagen eine enorme Belastung für die Einsatzkräfte, welche durch das neue System deutlich reduziert werden kann.

Die beiden neuen Rettungswagen sind eine Ersatzbeschaffung für zwei ältere Fahrzeuge. Gemäß aktuellem Rettungsdienstbedarfsplan des Kreises Herford werden Rettungswagen alle sechs Jahre beziehungsweise bei Erreichung von 200.000 gefahrenen Kilometern ausgetauscht, da der Grad der Inanspruchnahme und damit auch des Verschleißes der Fahrzeuge insbesondere aus den geleisteten Kilometern enorm hoch ist.

Zukünftig sollen die Fahrzeuge allerdings nicht mehr komplett neu beschafft, sondern lediglich der Kofferaufbau auf ein neues Fahrgestell umgesetzt werden. Das spart erheblichen Aufwand und senkt die Kosten.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6749234?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198393%2F2514621%2F
Unter Ausschluss der Öffentlichkeit
Sie trafen sich schon vor dem Paderborner Arbeitsgericht: Przondzionos Anwalt Dr. André Soldner (links) und der Sportrechtsexperte Professor Christoph Schickhardt. Foto: Oliver Schwabe
Nachrichten-Ticker