Fachpraxis aus Porta Westfalica betreibt Zweigstelle im Bünder Lukas-Krankenhaus
Onkologische Ambulanz neu aufgestellt

Bünde  (WB/hr). Die ambulante onkologische Versorgung in Bünde und Umgebung wird von heute an neu aufgestellt. Die kassenärztliche Vereinigung als zuständige Stelle hat den Versorgungsauftrag für ambulante onkologische und hämatologische Behandlungen an die Praxis »Medizinisches Versorgungszentrum (MVZ) für Onkologie und Hämatologie« (Porta Westfalica) vergeben, welche in Bünde eine Zweigstelle in den bisherigen Räumlichkeiten der ambulanten Onkologie im Lukas-Krankenhaus eröffnen wird.

Montag, 01.07.2019, 10:01 Uhr aktualisiert: 01.07.2019, 16:58 Uhr
Stellten die neue onkologische Ambulanz im Lukas-Krankenhaus vor: Ina Uhlemann (Alanta Health Group), Chefarzt Dr. Steffen Krummbein, Dr. Guido Tuschen (Alanta Health Group), Roland von der Mühlen (Geschäftsführer Lukas-Krankenhaus) und Dr. Heinz Georg Beneke (v. l.).

Die Praxis ist Mitglied der »Alanta Health Group«, die bundesweit 16 medizinische Versorgungszentren betreut.

Damit endet eine über 25-jährige Tradition, in der die Ärzte und das medizinische Fachpersonal des Lukas-Krankenhauses im Rahmen einer Sonderbedarfszulassung auch Verantwortung für die ambulante Versorgung übernommen haben. »Wir wollen uns bei allen ehemaligen und aktuellen Mitarbeitenden in der onkologischen Ambulanz für Ihren Einsatz und Ihr Engagement und den Patienten der onkologischen Ambulanz des Lukas-Krankenhauses für das Vertrauen, dass sie uns in den vergangenen Jahrzehnten geschenkt haben, bedanken«, sagte Geschäftsführer Roland von der Mühlen. Ebenso wie Dr. Heinz Georg Beneke, Vorsitzender der Gesellschafterversammlung des Lukas-Krankenhauses, ist er sich aber sicher, dass durch die neue Konstellation das Versorgungsangebot deutlich erweitert wird.

Die Praxis für Hämatologie und Onkologie und das Lukas-Krankenhaus sind sich einig, dass die bewährte reibungslose Überleitung zwischen ambulanten und stationären Behandlungsphasen für die Patienten besonders wichtig ist und erhalten bleiben soll.

Bisheriger Standort bleibt

Beide Seiten haben daher für die neue Zweigpraxis sowohl am bisherigen Standort in der onkologischen Ambulanz am Lukas-Krankenhaus als auch an der Betreuung durch das medizinische Fachpersonal des Lukas-Krankenhauses festgehalten, welches nunmehr für die Praxis tätig wird. Dadurch ergeben sich keine Änderungen für die Patienten hinsichtlich der Behandlungsräumlichkeiten und des Personals, zu dem über die zum Teil langjährigen Behandlungsverläufe eine Vertrauensbasis entstanden ist.

Änderungen ergeben sich jedoch hinsichtlich der ärztlichen Betreuung, da Professor Markus Ruhnke als bisher ermächtigter Arzt des Lukas-Krankenhauses seine Tätigkeit in Bünde mit dem Fortbestehen der Sonderbedarfszulassung verknüpft hatte.

Deshalb übernimmt ab Montag, 1. Juli, Dr. Klaus Quabeck. Quabeck ist Facharzt für Onkologie und Hämatologie mit über 30-jähriger Berufserfahrung in eigener Praxis. Der Mediziner wird sowohl die ambulanten Behandlungen in der Zweigpraxis durchführen als auch im Lukas-Krankenhaus die interdisziplinären Fallbesprechungen begleiten. Darüber hinaus ist er für die stationären onkologischen und hämatologischen Fachberatung zuständig. Somit werden die Patienten auch weiterhin durch einen Arzt ambulant weiterbetreut, welchen sie im Rahmen der stationären Behandlung bereits kennengelernt haben.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6735403?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198393%2F2514621%2F
Klinik Bethel verteidigt interne Untersuchung
Im Klinikum Bethel wurden Frauen vergewaltigt. Foto: Thomas F. Starke
Nachrichten-Ticker