Bürgermeister lobt Aktion und schlägt politisches Forum für die Jugend vor
»Fridays for Future«: 150 Schüler demonstrieren in Bünde

Bünde (WB). Auch wenn die dritte Bünder »Fridays for Future«-Demo kleiner als erwartet ausgefallen ist, können die jungen Aktivisten einen Erfolg verbuchen. Denn Bürgermeister Wolfgang Koch schlägt vor, den Jugendlichen mehr Mitsprachemöglichkeiten bei wichtigen Themen in der Stadt einzuräumen.

Freitag, 05.04.2019, 17:50 Uhr aktualisiert: 05.04.2019, 18:00 Uhr
Diese Mal sind es rund 150 Jugendliche von verschiedenen Bünder Schulen, die vor dem Rathaus demonstrieren. Auch das ostwestfälische Regenwetter kann den jungen Aktivisten nicht die Laune verderben. Foto: Daniel Salmon

Statt der angemeldeten 500 Teilnehmer sind es am verregneten Freitagmorgen rund 150 Schüler, die sich auf dem Rathausplatz einfinden. Lediglich vereinzelt werden selbstgemalte Plakate in die Höhe gereckt. Bei der Demo vor drei Wochen waren noch mehr als 300 Jugendliche vor der Stadtverwaltung aufmarschiert.

Dafür sind dieses Mal auch Vertreter fast aller im Bünder Rat vertretenen Parteien zur Kundgebung erschienen. Neben CDU-Bürgermeisterkandidat Martin Schuster sind etwa FDP-Ortschef Martin Lohrie und SPD-Fraktionsvorsitzende Andrea Kieper dabei.

Flammender Appell

Erneute Klimaschutz-Demo in Bünde

1/13
  • Erneute Klimaschutz-Demo in Bünde
Foto: Daniel Salmon
  • Foto: Daniel Salmon
  • Foto: Daniel Salmon
  • Foto: Daniel Salmon
  • Foto: Daniel Salmon
  • Foto: Daniel Salmon
  • Foto: Daniel Salmon
  • Foto: Daniel Salmon
  • Foto: Daniel Salmon
  • Foto: Daniel Salmon
  • Foto: Daniel Salmon
  • Foto: Daniel Salmon
  • Foto: Daniel Salmon

Den Takt gibt Demo-Anmelder Ayman Zribi vor. In sein Megaphon brüllt er den Schlachtruf der Aktivisten: »Wir sind hier, wir sind laut, weil man uns die Zukunft klaut.« Dann wendet er sich mit einer Ansprache an seine Mitstreiter. »Es ist Zeit, dafür, dass sich eine Generation erhebt, weil auf ihrem Rücken ein mieses Spiel gespielt wird«, sagt der EKG-Schüler.

Weiterer Redner ist der 14 Jahre alte Glen Westerfeld von den Jusos, der sich in einem flammenden Appell an seine Zuhörer wendet: »Es kann nicht sein, dass wir uns von Industrie und Politik die Welt kaputt machen lassen. Wofür gibt es überhaupt das Pariser Klimaschutzabkommen?«

Stadtoberhaupt zollt Schülern Respekt

Auch Stadtoberhaupt Koch tritt ans Mikrofon. Er zollt den jungen Menschen Respekt für ihren Einsatz in Sachen Klimaschutz: »Ich finde euer Engagement toll. Ob das während der Schulzeit sein muss, ist eine andere Frage.« Er kündigt an, im Rathaus ein Forum schaffen zu wollen, damit sich Jugendliche nicht nur bei einer Demo, »sondern auch in der Diskussion über wichtige Themen für die Stadt Bünde einbringen können«. Eine Idee, die auch von anwesenden Politikern begrüßt wird. »Vielleicht ist das ein Aufbruch und wir kriegen so mehr junge Leute wieder in die Politik«, mein FDP-Ratsherr Lohrie.

Koch weist ferner auf ein Treffen am kommenden Montag hin, bei dem Bürgermeister, Landräte und Politiker aus ganz OWL eine Klimaschutzkampagne für die Region ins Leben rufen wollen.

Die Bünder Schüler wollen trotzdem auch an künftigen Freitagen wieder für den Klimaschutz demonstrieren. »Wir machen weiter«, sagt Ayman Zribi.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6521699?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198393%2F2514621%2F
Flug mit Migranten aus Moria in Hannover gelandet
Unbegleitete minderjährigen Migranten, kranke Kinder oder Jugendliche sowie ihre Familien aus dem abgebrannten griechischen Lager Moria sind am Morgen in Hannover angekommen.
Nachrichten-Ticker