Bünder (49) hatte sich 2016 an damals 13-Jähriger vergangen – Gericht verhängt Kontaktverbot
Stieftochter missbraucht: Bewährungsstrafe

Bünde/Bielefeld (WB/sal). Eine einjährige Freiheitsstrafe – ausgesetzt zur Bewährung –, eine Geldauflage und ein Kontaktverbot: Diese Strafe verhängte das Bielefelder Landgericht am Dienstag gegen einen Bünder (49), der sich vor zweieinhalb Jahren an seiner minderjährigen Stieftochter vergangen hatte.

Mittwoch, 06.03.2019, 14:28 Uhr aktualisiert: 06.03.2019, 14:44 Uhr
Symbolbild. Foto: dpa

Dem Mann war vorgeworfen worden, in einer Nacht im Oktober 2016, das zum Tatzeitpunkt 13 Jahre alte Mädchen in der damals gemeinsam bewohnten Wohnung in Hille zweimal sexuell missbraucht zu haben. Nach Angaben eines Gerichtssprechers hatte sich der Mann bereits zum Prozessauftakt voll geständig gezeigt.

Ursprünglich war noch ein zweiter Verhandlungstag angesetzt gewesen. Auf diesen konnte die III. Strafkammer aber nun verzichten und verurteilte den 49-Jährigen wegen sexuellen Missbrauchs von Kindern in Tateinheit mit sexuellem Missbrauch von Schutzbefohlenen. Die Bewährungszeit beträgt drei Jahre.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6452817?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198393%2F2514621%2F
Kriminalität in Corona-Krise um 23 Prozent gesunken - viele Verstöße
Herbert Reul (CDU), Innenminister von Nordrhein-Westfalen. Foto: dpa/Archiv
Nachrichten-Ticker