»Fridays for Future«: Drei Schülerinnen protestieren auf dem Bünder Rathaus – Wiederholung geplant
Mini-Demo für den Klimaschutz

Bünde (WB).Die Bewegung »Fridays For Future« ist in Bünde angekommen – wenn auch noch im Mini-Format: Drei Schülerinnen der Erich-Kästner-Gesamtschule haben am Freitag den Unterricht geschwänzt und für den Klimaschutz protestiert.

Freitag, 01.03.2019, 12:11 Uhr aktualisiert: 01.03.2019, 12:14 Uhr
Eine Stunde lange demonstrieren Julia Klingler (14), Isabell und Johanna Gawin (14 und 16) am Freitag vor dem Rathaus. Foto: Daniel Salmon

Das Thermometer zeigt 7 Grad, es nieselt leicht, aber von der wenig frühlingshaften Witterung lassen sich Julia Klingler (14), Isabell und Johanna Gawin (14 und 16) nicht abschrecken. Mit zwei großen Pappplakaten haben sie sich auf dem Rathausplatz postiert. Auf den Schildern steht »Ihr verhandelt unsere Zukunft ohne uns« und »Wozu lernen ohne Zukunft?«. Immer wieder bleiben Passanten stehen, suchen das Gespräch mit dem Trio.

Greta Thunberg als Vorbild

»Das Thema Klimaschutz ist wichtig. Wir Jüngeren haben doch sonst keine Zukunft, wenn nicht darauf geachtet wird. Wir wollen nicht nur über das Klima reden, sondern handeln«, sagt Julia Klingler – und klingt dabei ganz wie ihr großes Vorbild: DieKlimaaktivistin Greta Thunberg. Die 16-jährige Schwedin demonstrierte regelmäßig freitags vor dem schwedischen Reichstag, gilt als Initiatorin der Freitagsdemonstrationen an denen sich regelmäßig Schüler in ganz Deutschland beteiligen.

»Eigentlich wollten der 9. und der 10. Jahrgang unserer Schule hier demonstriere. Das wurde aber abgesagt. Viele schreiben Arbeiten, andere hatten Angst vor unentschuldigten Fehlstunden«, sagt Johanna Gawin. Den drei Jugendlichen sind etwaige Strafen, die sie fürs Schwänzen bekommen könnten, egal: »Das nehmen wir für die gute Sache, die wir hier unterstützen, gern in Kauf. Außerdem stehen unsere Eltern hinter uns.«

Neuauflage geplant

Aber warum haben sich die EKG-Schülerinnen ausgerechnet den Rathausplatz für ihre Mini-Demo ausgesucht? »Hier kommen viele Leute vorbei. Wir wurden auch schon mehrfach angesprochen und haben positive Resonanz für unsere Aktion bekommen«, sagt Isabell Gawin.

Eine Stunde lang – von 10 bis 11 Uhr – harren die Mädchen aus. Dann geht’s für die Schwestern und ihre Freundin zurück in den Unterricht. »Ich muss einen Vokabeltest schreiben«, sagt Johanna Gawin.

Eine Neuauflage der Klimaschutz-Demos in Bünde sei geplant, versichern die jungen Aktivistinen. »Alle zwei oder vier Wochen wollen wir das machen. Und dann machen hoffentlich mehr Schüler mit, gerne auch von den anderen Bünder Schulen«, appelliert die 16-Jährige.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6432941?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198393%2F2514621%2F
Landrat: Versorgung der Tönnies-Werkvertragsarbeiter klappt nicht
In Verl reicht ein Mitarbeiter des Roten Kreuzes einem Mann, der unter Quarantäne steht, ein Brot. Foto: dpa
Nachrichten-Ticker