Feuerwehrkräfte aus der Region bei Wettbewerb auf der Else Im Schlauchboot für den Ernstfall geprobt

Bünde (WB). Ein landwirtschaftlicher Unfall auf der Else hat am Wochenende zahlreiche Einsatzkräfte der Feuerwehren aus der Region sowie Mitglieder heimischer Vereine auf den Plan gerufen. Das dargestellte Szenario ist in diesem Fall allerdings kein echter Einsatz gewesen, sondern Teil des Ahler Schlauchboot-Wettbewerbs.

Von Annika Tismer
Das Team der Jugendfeuerwehr Vlotho 2 paddelt zum Güllefass, um es anschließend mit Hilfe der Schlauchteile zu leeren.
Das Team der Jugendfeuerwehr Vlotho 2 paddelt zum Güllefass, um es anschließend mit Hilfe der Schlauchteile zu leeren. Foto: Annika Tismer

Bereits zum 38. Mal ist dieser von den Mitgliedern der Löschgruppe Ahle ausgerichtet worden. »Erneut nehmen etwa 70 Teams daran teil«, sagte Löschgruppenführer Sven Kuhlmann. Mitglieder der Jugendfeuerwehren, der Löschgruppen in der gesamten Region und heimische Vereine hatten sich auch dieses Mal dafür anmelden können. Wie immer galt es dabei, in möglichst kurzer Zeit von einem Schlauchboot aus verschiedene Aufgaben zu meistern.

Aufblasbare Kuh gerettet

»Unser Hauptthema ist dabei ein landwirtschaftlicher Unfall«, sagte Kuhlmann. Für die einzelnen Teams bedeutete das nicht nur die Rettung einer (aufblasbaren) Kuh, die in die Else gefallen war, sondern auch das Abpumpen eines Güllefasses oder das Sichern von »Öl-Würfeln«.

Um diese Aufgaben zu meistern, ging es mit vollem Teameinsatz auf die Else. Die schnell gerettete Kuh musste von dort aus mit einem »Kran« geborgen oder das Fass nach dem richtigen Zusammensetzen von Schlauchteilen geleert werden. Wer am Ende noch ein paar Punkte dazu gewinnen wollte, konnte dies beim Riesen-Jenga (ein Stapelspiel) tun.

»Anstrengend, aber spannend«

»Es ist ein wenig anstrengend, vor allem aber spannend und cool«, waren sich nicht nur Kaja (10) und Leann (10) aus der Jugendfeuerwehr Vlotho einig. Auch alle anderen Teilnehmer waren mit viel Freude dabei. Zudem gab es Aktionen wie Kletterwand, Hüpfburg und im Festzelt wurde gefeiert.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.