Bünde Bürokratie reduzieren

Die großen Bünder Stadtfeste sind beliebt, locken Gäste aus dem gesamten Umland. Allerdings: Wer Jahrmarktstrubel erleben will, plant in der Regel keine Shoppingtour durch die Innenstadt. Das hat auch die Kaufmannschaft im vergangenen Jahr zu spüren bekommen. Es ist ein offenes Geheimnis, dass die Umsätze weit hinter den Erwartungen zurück blieben. Stadtfest und verkaufsoffener Sonntag – bei dieser Kombination ist der stationäre Einzelhandel zum Verlieren verdammt.

Von Hilko Raske
Verkaufsoffene Sonntage auch ohne Stadtfest wünschen sich die Bünder Kaufleute.
Verkaufsoffene Sonntage auch ohne Stadtfest wünschen sich die Bünder Kaufleute. Foto: Karl-Hendrik Tittel

Insoweit ist es nur konsequent, wenn die »Handel Bünde GbR« die verkaufsoffenen Sonntage ohne »schmückendes Beiwerk« veranstalten möchte . Noch ist die Gesetzeslage in dieser Hinsicht allerdings sehr restriktiv. Ohne Stadtfest – und damit sind nicht etwa Alibiveranstaltungen gemeint – keine Sonntagsöffnung.

Mit dem »Entfesselungspaket I« will die derzeitige NRW-Landesregierung erreichen, dass eine ausufernde Bürokratie wieder auf ein gesundes Maß reduziert wird. Bleibt nur zu hoffen, dass der Gesetzesentwurf zeitnah auch zum Gesetz und die Bünder Kaufmannschaft nicht zum Opfer eben dieser Bürokratie wird.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.