Deutscher Tierschutzbund veröffentlicht Kochbuch mit 80 Rezepten von 32 Köchen Vegan essen zum Schutz der Tiere

Bünde (WB). Eigentlich beschäftigt sich das Tierheim in Ahle – Träger ist der Tierschutzverein Herford – in erster Linie mit entlaufenen, ausgesetzten oder nicht artgerecht gehaltenen Haustieren. Die Mitarbeiter päppeln die Tiere auf, versorgen sie medizinisch und suchen ein neues, fürsorgliches Zuhause für Hunde, Katzen und andere Vierbeiner.

Von Thomas Klüter
Gleich zum Probieren: Vorstandsmitglied Peter Rose und Vereinsvorsitzende Renate Siekkötter haben zur Präsentation des Buches einige der Rezepte vorbereitet.
Gleich zum Probieren: Vorstandsmitglied Peter Rose und Vereinsvorsitzende Renate Siekkötter haben zur Präsentation des Buches einige der Rezepte vorbereitet. Foto: Thomas Klüter

Jetzt geht der Tierschutzverein einen neuen Weg und setzt damit an ganz anderer Stelle an. Renate Siekkötter, Vorsitzende des Tierschutzvereins Herford, hat im Tierheim im Bünder Stadtteil Ahle das Buch »Tierschutz genießen« mit 80 veganen Rezepten von 32 bekannten Köchen vorgestellt. »Das ist das allererste Buch dieser Art, das der Deutsche Tierschutzbund herausbringt«, sagt Renate Siekkötter. »Das wurde aber auch langsam Zeit.«

Artgerechte Haltung ein Ziel

Das Ziel dieser Veröffentlichung erklärt sich fast von selbst: je weniger Fleisch und tierische Produkte konsumiert werden, desto weniger Tiere müssen in nicht artgerechter Massentierhaltung leben und entsprechend weniger Rinder, Schweine, Schafe, Hühner oder Gänse werden auch geschlachtet.

Veganes Geliermittel oder Lupinen-Brotaufstrich

»Wir haben einige der Gerichte aus dem Buch für die Präsentation vorbereitet«, sagt Vorstandsmitglied Peter Rose. »Und die sind richtig lecker.« Es sei immer besser, die Menschen einfach probieren zu lassen, als ihnen lang und breit von den Vorteilen der veganen Ernährung zu erzählen, sagt die Vorsitzende. »Es gibt zum Beispiel ein Rapsöl mit Buttergeschmack, veganes Geliermittel, oder Lupinen-Brotaufstrich.« Außerdem servierten die Tierschützer bei der Buchvorstellung Kartoffelsuppe, Geschnetzeltes aus Soja und vegane Schokolade. »Ich arbeite mich langsam da ran«, sagte Besucherin Sandra Meyer. Vegetarisch lebe sie schon länger, vegan würde sie jetzt erst ausprobieren. »Und das schmeckt wirklich klasse«, so Meyer.

Für 19,95 Euro können Interessierte noch passend vor Weihnachten das Kochbuch des Tierschutzbundes über den Buchhandel oder im Tierheim Ahle erwerben. Geöffnet ist dort dienstags, freitags und sonntags von 15.30 bis 17.30, sowie samstags von 14.30 bis 17.30 Uhr. »Das ist ein tolles Weihnachtsgeschenk«, sagt Siekkötter. »Ich bin keine Hardlinerin was das vegane Essen angeht, aber ich esse seit 28 Jahren kein Fleisch mehr«, so die Vorsitzende. »Und seit 2014 lebe ich fast komplett vegan.«

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.