Faszinierende Show mit »The Silhouettes« Schatten erwachenzu Leben

Bünde (WB). Es ist die Geschichte zweier Menschen, die am Freitagabend viele Menschen bewegt hat. Im Stadtgarten hat das Schattenspiel-Ensemble »The Silhouettes« aus den USA mit seiner aktuellen Show begeistert.

Von Annika Tismer
Nachdem John Annie für eine Reise über die Weltmeere verlassen hat, beschließt sie, an den Broadway zu gehen. Dort steht sie regelmäßig auf der Bühne.
Nachdem John Annie für eine Reise über die Weltmeere verlassen hat, beschließt sie, an den Broadway zu gehen. Dort steht sie regelmäßig auf der Bühne. Foto: Annika Tismer

Sie haben bereits die »America’s Got Talent«-Jury und Millionen von Zuschauern vor dem Fernseher in ihren Bann gezogen. Jetzt sind sie wieder auf Deutschlandtournee und machten auch in Bünde Station. Mit der anrührenden Story der beiden Freunde Annie und John zogen das Ensemble das Publikum in seinen Bann. Es ist die Geschichte zweier Menschen, die gemeinsam aufwuchsen, zusammen zur Schule gingen, ein Paar wurden und sich schließlich trennten um am Ende doch wieder glücklich miteinander zu sein.

Dargestellt wurde diese Story hinter einer großen Leinwand, wodurch einzig die Schatten der Akteure für das Publikum zu sehen waren. Wenige Textpassagen, vor allem aber viele Liedstücke gaben der Geschichte den Rahmen zu einem Stück, das von den Darstellern mit äußerster Präzision getanzt wurde.

Körper der Darsteller verschmelzen miteinander

Wenn sich Annie und John nach ihrem Schulabschluss auf eine Weltreise begaben, verwandelten sich die Tänzer in Tiere oder Gebäude. Kamele, Pferde oder Strauße tauchten plötzlich ebenso auf der Bühne auf wie der Taj Mahal oder die Tower Bridge. Durch komplexe Hebefiguren und ein äußerst präzises tänzerisches Zusammenspiel musste der Zuschauer oftmals mehrfach hinsehen, um zumindest erahnen zu können, wie die Körper der Darsteller miteinander verschmolzen.

Besonders passend für eine Show mitten im Advent waren die weihnachtlichen Szenen. Als Annie ein einsames Weihnachtsfest feiern musste, weil John die Welt auf hoher See erkunden wollte, tönten typische Weihnachtsklassiker durch den Saal, während sich auf der Bühne ein Tannenbaum und ein Geschenk formten. Und auch, wenn der größte Weihnachtswunsch Annies – die Rückkehr ihres geliebten Johns – in dieser Szene nicht erfüllt wurde, gab es am Ende ein Happy End.

Nach kleineren Umwegen fanden beide wieder zueinander und gründeten schließlich eine eigene kleine Familie.

Das Publikum war von dieser Geschichte und vor allem der tänzerischen und schauspielerischen Leistung so begeistert, dass es am Ende minutenlangen Applaus spendete.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.