Helmut Noll aus Bünde besitzt mit 3000 Unikaten wohl größte Autogrammsammlung der Region Nur die Originale zählen

Bünde (WB). Als Helmut Noll vor rund vier Jahren aus dem Sauerland nach Bünde zog, kamen auch Marilyn Monroe, Reinhold Messner und Ronald Reagan mit ihm – sicher verpackt und im übertragenen Sinne. Denn der 65-Jährige besitzt die wohl umfangreichste Kollektion von Autogrammen prominenter Persönlichkeiten weit und breit – bereits in jungen Jahren hat ihn die Sammelleidenschaft gepackt.

Von Karl-Hendrik Tittel
Fast fünf Jahrzehnte sammelt Helmut Noll bereits Autogramme von prominenten Persönlichkeiten.
Fast fünf Jahrzehnte sammelt Helmut Noll bereits Autogramme von prominenten Persönlichkeiten. Foto: Karl-Hendrik Tittel

Vorsichtig entnimmt Helmut Noll einige Abzüge und Drucke aus ihrer durchsichtigen Zellophan-Behausung und breitet sie vor sich auf dem Esszimmertisch aus. Schnell wird deutlich, wie umfangreich und vielfältig seine Sammlung ist. Handschriftlich signierte Porträts von Politikern, Schauspielern, Musikern, Spitzensportlern, Stars und Sternchen liegen dicht nebeneinander – ein Querschnitt durch eine fast ein halbes Jahrhundert währende und bis heute anhaltende Sammeltätigkeit. »Mit Briefmarken und Münzen fing es Mitte der 1960er-Jahre an, ein paar Jahre später kamen Autogramme dazu«, erinnert sich Noll.

ZDF-Hitparade war Initialzündung

Initialzündung sei für ihn die ZDF-Hitparade mit Dieter Thomas Heck gewesen. »Am Ende eines jeden Liedes wurden die Autogrammadressen der Interpreten eingeblendet, an die ich dann oft geschrieben habe.« Neben diesem offiziellen Weg hat Helmut Noll im Laufe der Jahre auch unzählige Autogramme auf Anfrage erhalten.

Dabei hat er ein nettes Sümmchen an Portokosten sowie Telefongebühren investiert. Denn nicht selten musste er bei ausländischen Regierungen oder Agenturen mehrfach telefonisch wegen eines Autogrammwunsches nachhaken. »Als Autogrammsammler muss man einen langen Atem haben«, sagt er. Im Grunde habe er jedes gewünschte Autogramm auch irgendwann bekommen. Einige musste er sich allerdings »hart erkämpfen«, wie beispielsweise das von Michail Gorbatschow. Helmut Noll hat auch eine ganze Weile suchen müssen, bis er einen begehrten, da von Marylin Monroe höchstselbst signierten Fotoabzug seiner Kollektion hinzufügen konnte. »Ich habe dieses seltene Exemplar im Tausch von einem anderen Sammler aus Hannover erhalten.«

Nolls Sammlung ist sehr vielfältig und beinhaltet Personen des Zeitgeschehens nahezu jeder Sparte. Im Laufe der Jahre erweiterte der Bünder seine Kollektion auch auf entsprechenden Börsen, im Tausch mit Gleichgesinnten oder auch im persönlichen Kontakt mit dem Prominenten bei Autogrammstunden oder ähnlichen Gelegenheiten.

Autogramm aus fünf Jahrzehnten

So ist in fast fünf Dekaden eine Menge Material zusammengekommen. »Jetzt als Rentner komme ich endlich dazu, all das aufzuarbeiten«, sagt der frühere Elektrotechniker. Die exakte Anzahl weiß er nicht, es dürften aber knapp 3000 Autogramme sein, die in den Klarsichthüllen seiner Alben auf die genaue Bestimmung warten.

Es soll nach und nach eine Art Prominentenlexikon entstehen, das neben dem Sammler- auch einen nicht unerheblichen zeitgeschichtlichen Wert besitzen wird. Denn Noll sammelt ausschließlich Originalunterschriften, reproduzierte Signaturen oder sogenannte Sekretärsunterschriften, wo Dritte im Namen und im Auftrag eines Prominenten deren Unterschriften imitierten, interessieren ihn nicht. »Jedes original unterschriebene Autogramm ist ein Unikat, dem sich der Prominente eine gewisse, wenn auch kurze Zeit gewidmet hat.«

Ein Lieblingsautogramm hat er nicht. Aber einige stechen dann schon heraus. Wie ein Bild, das Helmut Kohl und Boris Jelzin gemeinsam zeigt, und auf dem auch beide Staatsmänner unterschrieben haben.

Nicht zu vergessen eine Originalsignatur auf einem Bild von Diana, der 1997 verstorbenen Princess of Wales, das einigen Wert haben dürfte.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.