Münchner Kapitalgesellschaft will medizinische Versorgung in der Bünder City erhalten Investor kauft Ärztehaus am Nordring

Bünde (WB). Millionenschwerer Eigentümerwechsel am Nordring: Das Evangelische Johanneswerk Bielefeld hat das »MediZentrum am Elsebogen« an die Münchner Mondial Kapitalverwaltungsgesellschaft verkauft. Der Investor will das Ärztehaus in der jetzigen Form weiterbetreiben.

Von Daniel Salmon
Das MediZentrum am Elsebogen hat zu Jahresanfang den Besitzer gewechselt. Zur Höhe des Kaufpreises wollten sich die Vertragsparteien nicht äußern.
Das MediZentrum am Elsebogen hat zu Jahresanfang den Besitzer gewechselt. Zur Höhe des Kaufpreises wollten sich die Vertragsparteien nicht äußern. Foto: Daniel Salmon

»Wir haben das Ärztehaus Anfang dieses Jahres veräußert«, sagte Johanneswerk-Pressesprecherin Claudia Schröder auf Anfrage. In dem Komplex sind mehrere Fachpraxen untergebracht – unter anderem ein Zahnarzt, ein Facharztzentrum für Orthopädie und Unfallchirurgie, ein Sanitätshaus sowie eine Apotheke. Verteilt sind die Einrichtungen auf fünf Stockwerken. Die Nutzfläche beträgt 5000 Quadratmeter. Baubeginn war Mitte 2013, die ersten Mieter zogen knapp zwei Jahre später ein.

Bau kostete rund acht Millionen Euro

Acht Millionen Euro hatte das Johanneswerk seinerzeit in den Bau investiert. Das Gebäude war auf dem Gelände direkt neben dem Jacobi-Haus hochgezogen worden. Das Seniorenzentrum wird weiterhin von den Bielefeldern betrieben. »Wir hatten das Ärztehaus damals gebaut, weil es für die Gesamtentwicklung des Areals mit dem Jacobi-Haus wichtig war«, sagt Claudia Schröder. Zudem sollte die medizinische Versorgung in ganz Bünde mit dem Projekt verbessert werden.

Zum Verkauf gekommen sei es nun, weil laut Schröder, »der Betrieb von Ärztehäusern nicht unser originäres Thema ist«. »Wir haben eine Weile gebraucht, um einen passenden Käufer zu finden, der das MediZentrum in unserem Sinne weiterführt. Denn für uns ist wichtig, dass das Umfeld des Jacobi-Hauses weiterhin gut funktioniert«, so die Sprecherin des Johanneswerks: »Das Ärztehaus wird so erhalten bleiben, wie es ist. Lediglich die Mieter erhalten neue Verträge.«

Mieterzufriedenheit als Schlüssel zum Erfolg

Diese Aussage bestätigt auch Mondial-Pressesprecher Bastian Pütz: »Das MediZentrum ist ein schönes, vollvermietetes Objekt. Uns ist daran gelegen, es so wie bisher weiterzuführen. Wir betrachten eine hohe Mieterzufriedenheit als Schlüssel zum Erfolg.« Die 2012 gegründete Kapitalverwaltungsgesellschaft mit Sitz in München ist ein unabhängiger Anbieter von Immobilienspezialfonds, unter anderem für institutionelle Investoren, Versicherungen, Pensionskassen und Versorgungswerke. Das Unternehmen hat sich auf Investitionen in Immobilien (Einzelhandel, Studentenwohnungen und Ärztehäuser) spezialisiert. »Wir verstehen uns dabei als langfristige Bestandshalter«, so Sprecher Pütz. Das Gesamtinvestitionsvolumen der von Mondial verwalteten Investmentfonds beträgt mehrere hundert Millionen Euro.

Zur genauen Höhe des Kaufpreises für das MediZentrum wollten sich die beiden Vertragspartner zwar nicht äußern. Ende Januar vermeldete Mondial allerdings den gleichzeitigen Erwerb der Bünder Immobilie und eines Ärztehauses im brandenburgischen Falkensee. Letzteres ist mit 2000 Quadratmetern Fläche deutlich kleiner als der Komplex am Nordring. Das Transaktionsvolumen für beide Objekte beläuft sich nach Angaben der Münchner auf rund 15,5 Millionen Euro.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.