Bünder Tiki-Bar startet am Freitag mit einigen Neuerungen in die Saison Die Liegestühle warten schon

Bünde (WB/sal). Mit Hochdruck arbeiten Patrik Weber und sein Team im sandigen Untergrund an den letzten Feinheiten für die Tiki-Bar. Am Freitag, 26. Mai, startet der Beach-Club im Bünder Steinmeisterpark in seine zweite Saison.

Patrik Weber hofft, dass ab Freitag zahlreiche Gäste in den Liegestühlen seiner Tiki-Bar Platz nehmen.
Patrik Weber hofft, dass ab Freitag zahlreiche Gäste in den Liegestühlen seiner Tiki-Bar Platz nehmen. Foto: Daniel Salmon

Und die bringt einige Neuerungen mit sich. »Bei der Deko haben wir uns noch mehr angestrengt. Es gibt auf einer Fläche von drei mal zehn Metern nun viel mehr überdachte Plätze. Die Zugangsmöglichkeiten für Rollstuhlfahrer und Familien mit Kinderwagen wurden verbessert. Dazu haben wir extra die Rampen abgeschrägt«, sagt Weber. Das Areal des Beach-Clubs hat sich insgesamt etwas vergrößert, eine kleine Kinderspielecke wurde einladender gestaltet, die sanitären Anlagen sind nun direkt vom Bar-Gelände zugänglich. In einer Ecke plätschert zudem ein kleiner »Tiki-Wunschbrunnen«.

Die Öffnungszeiten

Geöffnet haben wird die Bünder Tiki-Bar in dieser Saison montags bis donnerstags von 15 bis 22 Uhr, freitags und samstags von 12 bis 23 Uhr und an Sonntagen von 12 bis 22 Uhr. Saisonende ist am 27. August.

»Wir haben uns zudem ein Lichtkonzept ausgedacht, arbeiten dabei viel mit indirekter Beleuchtung. Zudem haben wir unsere Speisen- und Getränkeauswahl vergrößert, haben etwa den Mojito auf die Cocktailkarte aufgenommen«, erklärt der Betreiber. Auf Anregung seiner Gäste werden Getränke nun nicht mehr in Plastikbecher, sondern »echten« Gläsern serviert.

Los geht’s am ersten Öffnungstag um 12 Uhr. Gegen 15 Uhr wird Bürgermeister Wolfgang Koch dann ein 50-Liter-Freibierfass anstechen. »Für eine erfolgreiche Saison muss jetzt nur noch das Wetter passen. Aber erst einmal sieht es in dieser Hinsicht ja ziemlich gut aus«, meint Patrik Weber.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.