Im Reisebüro Schneider in Werther ist es derzeit ziemlich still – manch einer bucht aber schon den nächsten Urlaub
Die Hoffnung aufs Reisen bleibt

Werther -

Eigentlich wäre in diesen Wochen eine beliebte Zeit, vor dem Schmuddelwetter zu fliehen, etwa auf die Kanarischen Inseln. Doch in Corona-Zeiten ist vieles anders, und erst vor kurzem sind auch die Kanaren als eines der letzten Reiseziele zum Corona-„Risikogebiet“ erklärt worden. Reiselust mit angezogener Handbremse – mit deutlich erschwerten Bedingungen kämpfen auch Reisefachmann Henning Schneider und seine Kolleginnen in Werther seit Monaten.

Freitag, 08.01.2021, 20:16 Uhr
Reizvolles Ziel: die Baleareninsel Ibiza, hier der Blick von der Hafeneinfahrt aus auf die Altstadt von Ibiza-Stadt. Foto: Ivan Sarfatti, MSC Cruises

 

Erholsame Urlaubstage auf Langeoog oder Lanzarote sind momentan gefühlt in weite Ferne gerückt, auch den herrlichen Schnee am Wilden Kaiser genießt man derzeit besser beim „Bergdoktor“ vom heimischen Fernsehsofa aus. Schon in den vergangenen Wochen ist es deutlich ruhiger geworden im Reisebüro Schneider, jetzt im Lockdown ist das Team aber weiterhin für alle Fragen, Planungen und Buchungen telefonisch und per E-Mail erreichbar, berät weiterhin zu den Urlaubswünschen der Kundschaft. Auf der neu gestalteten Homepage des Reisebüros (www.schneider-werther.de) können sich die Kunden vorab informieren. „Das demnächst anstehende einjährige Bestehen in den Räumen hier an der Rosenstraße hätten wir uns trotzdem schon etwas lebendiger vorgestellt“, sagt Geschäftsführer Henning Schneider, der von seinen Kolleginnen Claudia Strangmann, Anna Johanning und Romy Schneider unterstützt wird.

Sind die Deutschen sonst bekanntlich „Reiseweltmeister“, so sah es zuletzt eher düster aus: Laut Deutschem Reiseverband sank zwischen 1. November 2019 und 31. Oktober 2020 der Umsatz für Veranstalterreisen um 67 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Zur Haupturlaubszeit im Sommer 2020 gingen die Umsätze sogar um 81 Prozent zurück. Drastische, noch nie da gewesene Umsatzrückgänge, die auch das Reisebüro Schneider eins zu eins bestätigt.

Deutsche Reiseziele standen 2020 hoch im Kurs

„Gleichzeitig entdeckten angesichts europäischer Corona-Hotspots viele Kunden im vergangenen Jahr auch Fahrrad- und Wandertouren innerhalb Deutschlands oder Österreichs für sich, fuhren vermehrt an Nord- und Ostsee oder in die Alpen“, berichtet Schneider – sogenannte „erdgebundene Ziele“, wie es im Fachjargon heißt.

Immerhin: In diesen Tagen und Wochen legen viele Arbeitnehmer ihren Urlaub für 2021 fest, da sind Träumen und Planen erlaubt. Und auch Henning Schneider und Claudia Strangmann wollen so optimistisch wie möglich bleiben: „Perspektivisch nehmen bereits einige Kunden den kommenden Sommer und die weiteren Monate ins Visier“, sagen sie. Vielen mache die Aussicht auf eine Impfung und eine Milderung der Corona-Lage Hoffnung. „Vorhersagen kann man natürlich nichts, aber wir nehmen Buchungen vor und hoffen, dass das Reisen bald wieder klappt. Vielleicht werden bis dahin ja auch Schnelltests an noch mehr Flughäfen akzeptiert.“

Umbuchungen als Sicherheit

Claudia Strangmann betont dabei: „Wer im Reisebüro bucht, kann die Absicherung einer Pauschalreise nutzen. Viele Veranstalter bieten die Möglichkeit an, umzubuchen.“ Aber wir freuen uns trotzdem, dass die Kunden zu uns kommen, zur Stange halten und hoffentlich später auch gerne wiederkommen“, stellt Henning Schneider klar, der mit seinem Reisebüro seit mittlerweile 29 Jahren in Werther ansässig ist.

Vor allem die Vorfreude auf den nächsten Urlaub in Kombination mit der Sicherheit einer Pauschalreise ist das, was das Reisebüro seinen Kunden derzeit mit auf den Weg gibt. Das Team bietet nach Terminvereinbarung auch eine Beratung per Video an; „das macht es so persönlich wie eben derzeit möglich“, erklärt Schneider – und äußert am Ende einen großen Wunsch: „Wir würden gerne so bald wie möglich auch die Räume wieder für Besucher öffnen dürfen und sie anschließend wieder mit einem persönlichen Lächeln verabschieden.“

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7758153?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198389%2F2516078%2F
Söder akzeptiert CDU-Beschluss für Kanzlerkandidat Laschet
«Mein Wort, das ich gegeben habe, gilt»: CSU-Chef Markus Söder akzeptiert das Votum des CDU-Vorstands für Armin Laschet als Kanzlerkandidaten.
Nachrichten-Ticker