Firma Innogy und Stadt Werther loben Klimaschutzpreis aus – mehrere hundert Euro Preisgeld locken
Ideen zum Naturschutz gesucht

Werther (WB). Die EON-Tochtergesellschaft Innogy SE stellt dieses Jahr erneut Mittel für die Auslobung des Klimaschutzpreises durch die Stadt Werther bereit, um das Engagement für den Natur- und Klimaschutz zu belohnen und zu stärken.

Mittwoch, 10.06.2020, 10:00 Uhr
Wichtige Helferlein als Bestäuber in der Natur: Eine Biene und eine Schwebfliege steuern eine Mohnblüte an. Foto: Mellifera e.V.

Der Preis kann an jede natürliche oder juristische Person, Personengruppe, Arbeitsgemeinschaft oder Institution, die in Werther ansässig ist, verliehen werden. Privatpersonen dürfen dann teilnehmen, wenn ihre Projekte auch der Allgemeinheit zugute kommen und öffentlich zugänglich oder nutzbar sind.

Umweltbeauftragte nennt Beispiele zum Mitmachen

Werthers Umweltbeauftragte Dr. Nadine Dannhaus nennt einige Beispiele: „Ausgezeichnet werden können Ideen und Initiativen sowie praktische Aktivitäten, die Lärm, Luft- oder Gewässerverunreinigung mindern, die Unzulänglichkeiten in der Abfallentsorgung mindern, ebenso spürbare Umweltverbesserungen wie die Schaffung umweltorientierter Wohn- und Arbeitsbereiche, die Neuanlage oder Erhaltung von Grün- und Erholungszonen sowie viele andere Aktivitäten im Naturschutz.“ Auch Aktivitäten zur Umweltbildung von Kindern und Erwachsenen seien preiswürdig.

Eigene Ideen mit einer kurzen Projektbeschreibung sowie Vorschläge für andere geeignete Preisträger kann man bis zum 31. Oktober 2020 an die Umweltbeauftragte schicken: Dr. Nadine Dannhaus, Stadt Werther, Mühlenstraße 2, 33824 Werther.

Gefördert werden können ausschließlich Maßnahmen, die im laufenden Kalenderjahr 2020 auf dem Gebiet der Stadt Werther stattfinden. Es winken dreistellige Geldpreise. Näheres dazu erfahren Interessierte bei Dr. Nadine Dannhaus, Telefon 0 52 03/7 05-48.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7442986?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198389%2F2516078%2F
Als Curko den Fehdehandschuh warf
Der 20. Oktober 2000 war der Tag, an dem Goran Curko bei Arminia die Brocken hinwarf. Der damals 32 Jahre alte Serbe hatte sich mit den Fans angelegt. Weil er beim Spiel gegen Mannheim vorzeitig den Platz verließ, durfte Dennis Eilhoff ins Tor. Foto: Hörttrich
Nachrichten-Ticker