Kathrin Böhme hilft einer Familie in Sri Lanka, die durch Corona alles verloren hat
„Trotz großer Not voller Herzenswärme“

Werther (WB). Als Kathrin Böhme und ihr Freund am 15. Februar nach Sri Lanka aufbrachen, schwebten ihnen eigentlich vier erholsame Urlaubswochen vor. Schließlich hat die Insel im Indischen Ozean vom herrlichen Strand über das vielfältige Hochland bis hin zu den großen Teeplantagen eine Menge zu bieten. Doch die Begegnung mit einer Familie in ärmsten Verhältnissen lässt sie bis heute nicht los.

Freitag, 01.05.2020, 06:00 Uhr
Äste als Baustützen und ein einfaches Wellblechdach: Nelum steht vor dem Zwei-Zimmer-Haus, das sie mit ihrer fünfköpfigen Familie bewohnt. Foto: Kathrin Böhme

„In einem Textillädchen nahe der historischen Felsenfestung Sigiriya schloss mich die Besitzerin namens Nelum gleich in ihr Herz“, berichtet Kathrin Böhme. „Ich hatte mir ein Kleid ausgesucht, und zum Umnähen mussten wir zu ihrer Freundin in den Nachbarort. Weil ich uns in meinem Mietwagen dorthin fuhr und das Kleid so lobte, wollte sie uns unbedingt zum Kaffeetrinken und für den nächsten Abend zum Essen zu sich nach Hause einladen.“

Vergnügen an einem alten, nur achtteiligen Memoryspiel

Die Wertheranerin und ihr Freund stießen auf eine Familie voller Herzlichkeit, die mit den 10- und 16-jährigen Söhnen und der krebskranken Großmutter in einem maroden Zwei-Zimmer-Haus lebt. „Mit einem Dach, durch das es regnet. Und der jüngere Sohn hatte eine Riesenfreude daran, mit uns und seinem völlig abgegriffenen, nur noch achtteiligen Memoryspiel zu spielen“, erinnert sich Böhme. „Trotz all der widrigen Umstände strahlen sie so viel Herzenswärme aus!“

Doch dann überschlugen sich die Ereignisse: „Als wenige Tage vor unserer Abreise Anfang März die ersten Corona-Fälle in Sri Lanka gemeldet wurden und eine Ausgangssperre verhängt wurde, da musste nicht nur Nelum ihr Lädchen schließen, auch ihr Mann verlor seinen Job als Touristenführer. Und die Medikamente für die Oma waren plötzlich unbezahlbar.“ Die Wertheraner hatten Glück, überhaupt noch nach Hause zu kommen: „Unser Rückflug wurde mehrfach umgebucht, erst hieß es nach Düsseldorf, dann nach Frankfurt, später sogar nur über Moskau. Letztlich erwischten wir die beiden letzten Plätze in einem Abendflug nach Berlin“, berichtet Kathrin Böhme.

Erinnerungen ließen die Wertheranerin nicht mehr los

Zu Hause ließen die Erinnerungen an Nelum und ihre Familie die 52-jährige Wertheranerin nicht mehr los. „Mein erster Gedanke war, ein intaktes neues Memoryspiel zu kaufen und nach Sri Lanka zu schicken. Gleichzeitig startete ich einen Spendenaufruf unter Freunden und Bekannten, letztlich in ganz Werther und Umgebung.“ Die Resonanz überwältigt sie: „Säckeweise kamen Spielsachen, die Leute spendeten Beträge zwischen 20 und sogar 500 Euro für die Reparatur des Hauses, und dazu schrieben viele auch persönliche Grußkarten. All das rührt mich total an!“, freut sich Kathrin Böhme.

Spielzeug und gut 1000 Euro sind schon in Sri Lanka angekommen – viel Geld, mit dem Nelums Familie Reparaturen und Medikamente finanzieren kann. Regelmäßig kommen Fotos vom Stand der Dinge. „Die klotzen ran unter einfachsten Bedingungen. Mit Schaufeln statt Betonmischer. Und immer wieder sagen sie allen ein riesengroßes Dankeschön für die Unterstützung.“

Nächster Besuch ist schon geplant

Etwas schwieriger wird es mit dem nächsten Paket: „Für das weitere gespendete Spielzeug würde Porto von fast 60 Euro fällig. Wenn man bedenkt, was man mit dem Geld alles vor Ort bewirken könnte...“, überlegt Kathrin Böhme – und hat nun einen Kompromiss gefunden: Das restliche Spielzeug will sie der Ökumenischen Flüchtlingsinitiative Werther schenken und stattdessen den geschätzten Gegenwert selbst nach Sri Lanka überweisen. Wer Kathrin Böhmes Einsatz finanziell unterstützen möchte, erfährt Näheres bei ihr unter Telefon 0152-05 20 30 00. Schon jetzt steht für die Initiatorin fest: „Sobald es wieder möglich ist, fliege ich erneut nach Sri Lanka, um dort mitzuhelfen.“

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7391670?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198389%2F2516078%2F
Arminia drohen weitere Geisterspiele
Spiel vor leeren Rängen: Arminias Stürmer Fabian Klos (links) und Münchens David Alaba. Foto: Thomas F. Starke
Nachrichten-Ticker