Evangelische Kirchengemeinde Werther hat einen Youtube-Kanal eingerichtet Die Predigt gibt’s als Video

Werther (WB). Das Coronavirus legt das öffentliche Leben lahm – auch die Evangelische Kirchengemeinde ist davon betroffen. Doch obwohl derzeit keine Gottesdienste stattfinden können, müssen die Gemeindemitglieder nicht auf die Predigt verzichten.

Von Sara Mattana
In Werthers evangelischer St.-Jacobi-Kirche finden derzeit keine Gottesdienste statt. Deshalb hat die Kirchengemeinde nun einen Youtube-Kanal eingerichtet. Für Ostern denkt das Pfarrteam um weitere musikalische Ergänzungen nach.
In Werthers evangelischer St.-Jacobi-Kirche finden derzeit keine Gottesdienste statt. Deshalb hat die Kirchengemeinde nun einen Youtube-Kanal eingerichtet. Für Ostern denkt das Pfarrteam um weitere musikalische Ergänzungen nach. Foto: Sara Mattana

Vor etwa einer Woche hat Vikar Björn Knemeyer einen Youtube-Kanal für die Evangelische Kirchengemeinde Werther ins Leben gerufen, auf dem nun immer montags und mittwochs kurze Videos veröffentlicht werden. Um das Filmen und Schneiden der Videos kümmert sich Paul Stahnke ehrenamtlich. „Wir möchten auf diese Weise kurze geistliche Impulse geben und den Kontakt zu unserer Gemeinde aufrecht erhalten“, sagt Pastorin Silke Beier, die plant, den neuen Kanal auch für einen digitalen Gottesdienst am Ostersonntag einzusetzen.

Vielleicht steht sogar der Chor vor dem Aufnahmegerät

Das Pfarrteam und Kantorin Ursula Schmolke möchten dabei auch die Musik nicht zu kurz kommen lassen und denken darüber nach, den Chor „Cantus Jacobi“ in der leeren St.-Jacobi-Kirche auftreten zu lassen. „In der großen Kirche wäre es möglich, dass sich die Sänger weit genug voneinander entfernt aufstellen“, sagt Silke Beier, die auch für den Vorstellungsgottesdienst ihrer Konfirmandengruppe eine ähnliche Idee hatte. Denn während sich die Konfirmanden von Pastor Holger Hanke noch persönlich im Gottesdienst vorstellen konnten, möchte die 17-köpfige Gruppe von Silke Beier ihre vorbereiteten Beiträge einzeln zu Hause filmen und später zu einem Video zusammenschneiden.

Doch trotz der digitalen Angebote ist der Verzicht auf Gottesdienste und Treffen im Gemeindehaus vor allem für ältere Menschen schwer. „Viele Gespräche mit Gemeindemitgliedern finden nun telefonisch statt, nur bei Trauergesprächen kommen wir noch persönlich vorbei – natürlich mit genügend Abstand“, sagt Silke Beier, die vor allem das Thema Trauerfeiern derzeit bedrückt. Denn diese dürfen derzeit nur von engsten Angehörigen besucht werden. „Wir dürfen die Trauerhalle am Friedhof noch benutzen, allerdings darf niemandem die Hand gegeben werden. Dabei hätten viele Leute diesen Beistand gerade jetzt eigentlich nötig“, sagt Silke Beier.

Um 19.30 Uhr läuten die Glocken

Um den Gemeindemitgliedern dennoch ein wenig Gefühl von Gemeinschaft zu vermitteln, findet in Werther jeden Abend um 19.30 Uhr das Berggebet statt. Dabei läuten die Kirchenglocken, und die Menschen sind dazu eingeladen, eine Kerze anzuzünden und ein Gebet zu sprechen. „Eine Vorlage dazu gibt es auf unserer Homepage, und anschließend kann das Vater Unser gesprochen werden. Das soll die Menschen abends wenigstens gedanklich zusammenbringen“, sagt Silke Beier, die die Pfarrkonferenzen mit ihren Kollegen mittlerweile nur noch in Form von Videokonferenzen abhält. Auch die Jugendgruppen der Gemeinde nutzen derzeit diesen Weg, um miteinander in Kontakt zu bleiben.

Gut angenommen wird mittlerweile auch der ehrenamtliche Einkaufsservice, den Gemeindereferent Volker Becker koordiniert. „Am Anfang hat sich niemand gemeldet, aber jetzt haben wir schon einige Anfragen bekommen. Ich bin froh darüber, dass der Service nicht ausgenutzt wird, sondern nur von den Menschen beansprucht wird, die wirklich Hilfe brauchen. Trotzdem kenne ich auch viele ältere Menschen, die sich das Einkaufen nicht nehmen lassen wollen und sich selbst auf den Weg machen“, sagt Silke Beier. Und auch die Ökumenische Flüchtlingsinitiative (ÖFI) möchte die Geflüchteten in dieser schwierigen Zeit weiterhin etwas unterstützen und plant, einen Ostergruß an alle Flüchtlingsfamilien in Werther zu überbringen. So wird Alina Schwentker in der Osterzeit beispielsweise Süßigkeiten oder Malblöcke zusammen mit einer Osterkarte an die Familien verteilen.

http://www.youtube.com/watch?v=lFBmWTUcU90

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7356689?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198389%2F2516078%2F