19 Gastgeber laden vom 2. bis 23. Dezember zum Lebendigen Advent in Werther ein
Auszeit vom Alltag

Werther (WB). Raus aus der Alltagshektik und sich einfach mal eine kleine, besinnliche Auszeit bei Kerzenschein und Plätzchen, Liedern, Geschichten und Gebeten nehmen – dazu bietet der Lebendige Adventskalender in Werther eine ideale Gelegenheit.

Donnerstag, 07.11.2019, 13:54 Uhr aktualisiert: 07.11.2019, 13:56 Uhr
Silke Beier (vorne rechts) und ihre Mitstreiterinnen laden in ganz Werther an insgesamt 19 Abenden zu Geschichten, Liedern und Gebeten und zum entspannten Klönen ein. Foto: Volker Hagemann

In der bevorstehenden Adventszeit öffnet sich vom 2. bis zum 23. Dezember fast täglich ein – symbolisches – neues Türchen: »Jeden Tag in der Woche, außer sonntags, laden verschiedene private Gastgeber in allen Teilen Werthers zu sich nach Hause ein. Es geht darum, eine gute Stunde gemütlich und gesellig zusammenzukommen«, erklärt Pfarrerin Silke Beier die Idee der Evangelischen Kirchengemeinde Werther.

Schon seit 2009 läuft die Aktion – sie stößt jedes Jahr auf gute Resonanz

Dass das bei den Besuchern immer wieder ankommt, zeigt die gute Resonanz; seit 2009 gibt es den Lebendigen Adventskalender in Werther. »Bislang konnten wir noch in jeder Adventszeit Gastgeber für unsere Aktion finden, und manche nehmen auch gerne zum wiederholten Mal teil«, freut sich Silke Beier. Meist kämen durchschnittlich 15 bis 20 Besucher, abhängig auch immer vom Wetter. Nicht jeder habe schließlich Garage, Wintergarten oder ein schützendes Vordach zu bieten. Zum Vorbereitungsteam gehören neben Silke Beier diesmal auch Angela Wentland und Christa Staschen.

Der Ablauf sieht folgendermaßen aus: Treffpunkt ist stets um 18.30 Uhr bei den jeweiligen Gastgebern (siehe nebenstehende Anschriftenliste). Passend dazu lesen die Teilnehmer gemeinsam zum Auftakt Worte aus dem biblischen Psalm 24; denn auch darin heißt es schließlich ab Vers 7: »Machet die Tore weit und die Türen in der Welt hoch, dass der König der Ehren einziehe!«

Gastgeber suchen sich eine kurze Geschichte zum Vortragen aus

Im Anschluss daran werden vorweihnachtliche Lieder gesungen und gemeinsam Gebete gesprochen. »Und jeder Gastgeber darf sich eine vorweihnachtliche kleine Geschichte aussuchen, die er vorträgt«, erklärt Pfarrerin Silke Beier. Etwa von 19 Uhr an können die Gäste dann bei alkoholfreiem Punsch und Gebäck klönen.

Immer um 18.30 Uhr: Hier trifft man sich

2. Dezember: Heike Hoffmann, Schloßstraße 74

3. Dezember: Familie Rother, Am Hengeberg 7

4. Dezember: Steinmann, Borgholzhausener Straße 87

5. Dezember: Familie Niemeyer, Hägerfeld 19

6. Dezember: Familie Stoppenbrink, Lohkamp 4, Borgholzhausen

7. Dezember: Familie Heining, Schloßstraße 11

9. Dezember: Familie Laarveld, Meyerfeld 20

10. Dezember: Familie Ellersiek, Neuenkirchener Straße 4

11. Dezember: Bernhard Sahrhage, Hägerfeld 33

12. Dezember: Familie Bunge, Schwarzer Weg 49

13. Dezember: Familie Rudorf, Sattelmeierweg 15

14. Dezember: Familie Wentland, Mittelstraße 11

16. Dezember: Familie Becker, Talbrückenweg 12

17. Dezember: Familie Günther, Zur Mehrwiese 5

18. Dezember: Familie Struck, Isingdorfer Weg 9

19. Dezember: Familie Fohrmann, Bielefelder Straße 76

20. Dezember: Björn Knemeyer, Rotingdorfer Straße 9

21. Dezember: Familie Tappe, Hägerfeld 21

23. Dezember: Familie Entgelmeier, Jacobiweg 8.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7048370?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198389%2F2516078%2F
Vereinzelt illegale Corona-Atteste
Symbolbild. Wo eine Maskenpflicht gilt, kann der jeweilige Hausherr entscheiden, ob er Atteste zur Maskenbefreiung anerkennt. Foto: dpa
Nachrichten-Ticker