Humorvolle Anmerkungen der Jubilarin Marion Weike
20 Jahre Bürgermeisterin: Wie Preußlers »kleine Hexe«

Werther (SKü). Mit einem humorvollen und launigen Statement hat Bürgermeisterin Marion Weike auf eine Ehrung reagiert, die sie am Ende der Ratssitzung am Mittwochabend ereilte.

Samstag, 05.10.2019, 04:00 Uhr
Guido Neugebauer gratuliert zum runden Bürgermeister-Jubiläum. Marion Weike macht dazu humorvolle Bemerkungen. Foto: Küppers

Guido Neugebauer, allgemeiner Vertreter der Bürgermeisterin im Amt, schnappte sich zum Ende des öffentlichen Sitzungsteils einen Blumenstrauß und erinnerte daran, dass Marion Weike am 2. Oktober vor genau 20 Jahren ihr Amt in Werther angetreten hat. Die Mitglieder des Rates erhoben sich und klatschten Beifall.

Dass in 20 Jahren nicht alles harmonisch abgelaufen ist, daraus machte Marion Weike gar keinen Hehl. »Es gibt Menschen, die sagen, dass Bürgermeister-Jahre in Werther wie Hundejahre gezählt werden müssen«, sagte sie und machte folgende Rechnung auf. Da ein Hundejahr wie sieben Menschenjahre zähle und sie bei Amtsantritt 40 Jahre alt war, komme sie in der Summe auf 180 Jahren (20 mal 7 plus 40). Und sie brachte diese Zahl in Verbindung mit der bekannten »Kleinen Hexe« von Kinderbuchautor Otfried Preußler. Die habe im jungen Hexenalter (im Buch war sie mit 127 Jahren für die alten Hexen noch zu klein) noch richtig losgelegt. »Machen Sie sich noch auf einiges gefasst«, lachte Weike.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6979409?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198389%2F2516078%2F
Über kurz oder lang
„Es bringt ja nichts, den Ball vorne reinzuschlagen, wenn unsere Verteidiger frei sind“, sagt Stefan Ortega Moreno.
Nachrichten-Ticker