Werthers neue Hem-Tankstelle hat eröffnet
An Rodderheide ist »angezapft«

Werther (WB). Nur die Elektronik an den Dieselzapfpunkten hat für eine kleine Verspätung gesorgt. Doch kaum drei Monate nach der Tankeinlassung läuft es jetzt an Werthers neuer Tanke: An der Ecke Enger Straße/Gewerbegebiet Rodderheide hat eine Hem-Tankstelle eröffnet. 1,65 Millionen Euro hat die Tamoil-Gruppe in den Bau investiert.

Freitag, 06.09.2019, 05:00 Uhr
Die Hem-Tankstelle an der Rodderheide in Werther ist eröffnet, die 48. in NRW, wie Bezirksleiter Heiko Schrapper (rechts) sagt. Bürgermeisterin Marion Weike und Guido Neugebauer (2.von rechts) gratulieren dem Betreiber, Amrinder Sandhu (27).

Mit einer Grünpflanze und einem herzlichen Willkommen gratulierten Marion Weike und Guido Neugebauer im Namen der Stadt dem neuen Betreiber der modern ausgestatteten Tankstelle. Mit einem insgesamt sechsköpfigen Team sorgt Amrinder Sandhu (27) aus Hövelhof von heute an für die Versorgung der Kundschaft. Geöffnet ist die neue Station von 6 bis 22 Uhr.

»Das ist genau der richtige Standort«, bedankte sich die Bürgermeisterin bei Tam-Oil-Bezirksleiter Heiko Schrapper dafür, dass das Unternehmen trotz des »sehr großen Widerstandes aus der Bevölkerung und obwohl Verträge schon geschlossen waren« an seinem Vorhaben festgehalten habe. Es sei nicht selbstverständlich, dass man nach den Standort-Problemen an der Ecke Engerstraße/Nordstraße noch bereit gewesen sei, großen Aufwand zu betreiben, um die Tankstelle an der Zufahrt zum Gewerbegebiet zu errichten. »Ich glaube, dass Sie hier viel Erfolg haben werden«, fügte Marion Weike hinzu. »Die Zufahrtssituation ist uns wichtig. Aber hier ist eine gute Errreichbarkeit gegeben. Wir sind gut sichtbar – und Tanken ist ja auch nicht unbedingt ein Impulskauf«, zeigte sich der Bezirksleiter nicht unzufrieden mit der Lage.

Waschanlage ist hoch genug für Transporter

Die Tamoil-Group ist expansiv unterwegs, wie der Bezirksleiter erläuterte. Die Station in Werther ist die 48. Hem-Tankstelle in Nordrhein-Westfalen. Die nächste ist bereits in Selm geplant. 406 gibt es bisher in Deutschland.

Auf dem gut 3500 Quadratmeter großen Grundstück, auf dem zwei 80.000-Liter-Tanks in der Erde liegen, stehen drei Zapfsäulen mit insgesamt sechs Zapfpunkten. Daneben bietet die neue Hem-Station eine wassersparende Textilwaschanlage, die auch für Transporter bis zu 2,80 Meter Höhe genügend Platz bietet – also auch für den Bürgerbus. Eine AdBlue-Zapfsäule für Pkw ist vorhanden. Für Lkw gibt es zudem eine AdBlue- und diesel-Hochleistungszapfsäule mit erhöhter Pumpgeschwindigkeit.

Zudem gibt es Serviceplätze für Staubsauger, Wasser und Luft sowie einen mit gut 70 Quadratmeter geräumig-großzügigen Shop mit Bistro. Dort hält das Team von Amrinder Sandhu, der noch Verstärkung sucht, neben belegten Brötchen auch warme Bockwurst bereit. Neben dem breiten Sortiment ist der Shop mit Sitzplätzen und WLan ausgestattet. Amrinder Sandhu: »Außendienstler, die eine Pause machen, können hier zum Beispiel auch am Laptop arbeiten«.

Wer in Werther wie an anderen Hem-Tankstellen tankt, kann via Handy-App eine Tiefpreisgarantie in Anspruch nehmen. Die Clever-Tanken-App sichert beim Hem den besten Preis, auch wenn an der Zapfsäule ein höherer ausgewiesen ist.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6902553?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198389%2F2516078%2F
1000 neue Stellen für Corona-Nachverfolgung in NRW
Armin Laschet (CDU, links) nordrhein-westfälischer Ministerpräsident, und Karl-Josef Laumann (CDU), Gesundheitsminister von Nordrhein-Westfalen, beantworten die Fragen von Journalisten. Foto: Federico Gambarini/dpa
Nachrichten-Ticker