Nur noch eine Formalität: Politiker wollen Erweiterung beschließen
Der gesamte Blotenberg wird bebaut

Werther (WB/hf). Bald ist der komplette Acker weg: Denn die Politiker der Stadt haben eine Sondersitzung für Dienstag, 6. August, einberufen und wollen nach dem ersten Bauabschnitt nun auch den zweiten Bauabschnitt des Blotenbergs folgen lassen. Spricht sich die Mehrheit für den zweiten Aufstelllungsbeschluss aus, wird der gesamte Blotenberg zum Wohngebiet.

Donnerstag, 01.08.2019, 09:00 Uhr
Aus Acker wird Wohngebiet: Dieser Teil des Blotenbergs soll bebaut werden. Das Gebiet befindet sich westlich der Straße Blotenberg und südlich des Hofes Overbeck. Foto: Ulrich Fälker

Eben jener Beschluss gilt als eine reine Formalität. Schließlich sind die Mehrheiten im Planungsausschuss klar verteilt. SPD, UWG und FDP haben die Einleitung des Bebauungsplanverfahrens für den zweiten Bauabschnitt sowie eine Vorlage zur Beauftragung eines Planungsbüros gefordert.

Bürgermeisterin Marion Weike möchte eine schnelle Einigung, »um der hohen Nachfrage nach Baugrundstücken nachzukommen.« Dafür, dass der Bebauungsplan für den zweiten Teil des Blotenberg schnell erstellt wird, spricht, dass ein Großteil der bereits eingeholten Gutachten für den gesamten Grundstücksbereich vorliegen. Das zweite Gebiet, um das es im Planungsausschuss geht, befindet sich westlich der Straße Blotenberg und südlich des Hofes Overbeck.

Es hat etwa die gleiche Große, wie das Gebiet zum ersten Bauabschnitt. Zur Erinnerung: Der Beschluss für den ersten Bauabschnitt des Blotenbergs folgte erst sieben Jahre nach Verfahrensbeginn und ging erst vor rund fünf Monaten über die Bühne. Die Sondersitzung des Planungsauschusses beginnt am Dinestag, 6. August, um 18 Uhr im Rathaus und ist öffentlich.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6819211?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198389%2F2516078%2F
Hitler-Parodie auf Handy: Polizistin zu Unrecht beurlaubt
„Weihnachten mit Hitler“ heißt die Parodie, von der ein Polizist einen Screenshot verschickt haben soll. Foto: Youtube Foto:
Nachrichten-Ticker