Unter den Verletzten aus Werther befinden sich vier Kinder
Sechs Personen bei Frontalzusammenstoß teils schwer verletzt

Werther (pes). Bei einem Frontalzusammenstoß auf der Haller Straße zwischen Werther und Halle sind gestern sechs Personen, darunter vier Kinder, zum Teil schwer verletzt worden.

Mittwoch, 30.01.2019, 18:06 Uhr aktualisiert: 30.01.2019, 19:48 Uhr
Foto: Klaus-Peter Schillig

Ein 22-jähriger Autofahrer war auf der schneeglatten Straße mit seinem 190er Mercedes ins Schleudern geraten, hatte sich um 180 Grad gedreht und war mit dem Heck in einen entgegenkommenden VW-Golf gekracht. Darin saßen eine 46-jährige Mutter und vier Jungs im Alter von neun, elf undzwölf Jahren. Der letzte der Jungen war gerade vorher zugestiegen, weil das volle Auto die Fahrgemeinschaft zum Sport nach Halle bringen wollte.

Weil kurz zuvor auch ein Unfall in Halle passiert war, mussten Rettungswagen und Notarzt aus Spenge angefordert worden. Die Leitstelle löste zudem einen so genannten MAMV-Alarm aus, also einen Massenanfall von Verletzten, und schickte auch noch Rettungswagen von DRK und Maltesern zur Unfallstelle.

Die brachten die Verletzten zur Beobachtung in die nächsten Krankenhäuser. Als erste vor Ort war eine Ärztin, die privat in Richtung Werther unterwegs war, und sich sofort um die Verletzten kümmerte.

Die Feuerwehr war ausgerückt, um ausgelaufenes Benzin und Öl zu binden, musste sich aber auch um die Sperrung der Haller Straße kümmern. Der Verkehr in Richtung Halle wurde über die Osningstraße/Grünen Weg umgeleitet. Ein Bus der Linie 61 Richtung Bielefeld musste allerdings auf dem Weg nach Werther vor der Unfallstelle warten. Die Fahrgäste stiegen kurzerhand aus und machten sich zu Fuß auf den Weg zu den Haltestellen in der Stadt.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6358604?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198389%2F2516078%2F
Lockdown wohl bis Februar
Ein menschenleerer Platz ist in der Innenstadt Gifhorn in Niedersachen zu sehen. Hier gilt bereits zwischen 20.00 Uhr und 5.00 Uhr bis Ende Januar die Ausgangsbeschränkung.
Nachrichten-Ticker