Klima-Stammtisch wirbt beim Umwelttag in Werther für nachhaltige Mobilität Das Verkehrsmittel der Zukunft

Werther (WB). Wie sieht die klimaneutrale und nachhaltige Mobilität der Zukunft aus. Das ist eins der großen Themen beim Umwelttag am kommenden Sonntag auf dem Gelände der Grundschule an der Mühlenstraße Werther.

Von Klaus-Peter Schillig
Klimaschutzmanagerin Annika Nagai und Johannes Lindemann vom Klima-Stammtisch stellen den Schwerpunkt zur nachhaltigen Mobilität beim Umwelttag vor. Auf dem Schulhof oder der Mühlenstraße kann man moderne Fahrräder Probe fahren.
Klimaschutzmanagerin Annika Nagai und Johannes Lindemann vom Klima-Stammtisch stellen den Schwerpunkt zur nachhaltigen Mobilität beim Umwelttag vor. Auf dem Schulhof oder der Mühlenstraße kann man moderne Fahrräder Probe fahren. Foto: Schillig

Solange man Autos nicht mit Wasser antreiben kann, gibt es für Johannes Lindemann nur eine Alternative, vor allem für den innerstädtischen Verkehr: Das Fahrrad. Der SPD-Ratsherr und Sprecher des Klima-Stammtisches hat sich selbst gerade ein E-Bike gekauft und will deshalb am Stand mit seinen Mitstreitern für den Umstieg auf zwei Räder plädieren. Der Klimastammtisch hat außerdem den Haller Fahrradhändler »Avanti« eingeladen, der normale und elektrisch unterstützte Fahrräder mitbringt, ausstellt und zu Probefahrten zur Verfügung stellt.

Gleichberechtigung zwischen den Verkehrsteilnehmern

Mit dem Umstieg aufs Fahrrad allein ist es nach Lindemanns Ansicht aber nicht getan. »Die verkehrlichen Gegebenheiten sich grundsätzlich ändern müssen«, sagt er damit die Menschen verstärkt Lust entwickelten, mehr Wege mit dem Fahrrad zu erledigen. Alle Verkehrsteilnehmer müssten gleichberechtigt sein und sich den vorhandenen Verkehrsraum teilen. Hoffnungen setzt der SPD-Ratsherr diesbezüglich auch auf das ISEK-Verfahren zur Stadtentwicklung, in dem es auch um eine veränderte Gestaltung der Verkehrswege gehen soll.

Ganz ohne Autos geht es aber auch beim Umwelttag nicht. Klimaschutzmanagerin Annika Nagai hat das Autohaus Hinzmann gewonnen, zwei aktuelle Elektro-Autos von BMW zu zeigen. Der Supersportwagen »i8« ist allerdings wirklich nur zum Anschauen gedacht, den kleinen Stadtflitzer »i3« kann aber auch für eine Probefahrt besteigen., ebenso wie das Hybrid-Modell 225 xe.

Energieagentur NRW informiert zu Fördermöglichkeiten

Aber ist das E-Auto wirklich passend für den eigenen Bedarf, soll man eventuell noch warten, was die Autohersteller noch so aus dem Hut zaubern? Für diese Fragen hat Annika Nagai die Energieagentur NRW eingeladen, die an ihrem Stand informiert zu klimafreundlicher Mobilität, zu Kraftstoffen aus erneuerbaren Energien, zu Antriebstechniken und zu Fördermöglichkeiten.

Die Stadt erinnert noch einmal an ihren Wettbewerb für gute Klimaschutz-Ideen mit attraktiven Gewinnen. Und wer sich für Wildblumen im Garten interessiert, kann von Umweltberater Werner Schröder die passende Saatmischung bekommen.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.